Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Jahr Gen-Kennzeichnungspflicht

Seit genau einem Jahr ist die EU-Kennzeichungsverordnung für Lebensmittel in Kraft. Anlass für Greenpeace noch einmal auf eine entscheidende Lücke in dem Gesetzeswerk aufmerksam zu machen. Am Wochenende trugen Greenpeace-Aktivisten in Hamburg die Menge an tierischen Lebensmitteln zusammen, die ein Verbraucher durchschnittlich in Deutschland pro Jahr verzehrt. Pro Kopf kommen so rund 66 Kilogramm Milch, 61,5 Kilogramm Fleisch und 212 Eier zusammen.

Warum diese Lebensmittel? Sie müssen laut Verordnung nicht gekennzeichnet werden, auch wenn sie von Tiere stammen, die mit Gen-Futter gefüttert wurden. Greenpeace fordert Bundesverbraucherministerin Renate Künast auf, sich in Brüssel für die Schließung der Gesetzeslücke einzusetzen.

Die von der Politik häufig bemühte Wahlfreiheit existiert nicht, solange Produkte, bei deren Herstellung Gen-Pflanzen verfüttert wurden, nicht kenntlich gemacht werden, sagt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. Viele Lebensmittel-Hersteller wie Müllermilch oder Herta Wurst ruhen sich auf der Gesetzeslücke aus und setzen auf eine Fütterung mit Gen-Pflanzen.

Über 80 Prozent der nach Europa importierten Gen-Pflanzen landen im Futtertrog der Schweine, Milchkühe oder Legehennen. Allein für das Futter in Deutschland werden in den USA und Argentinien auf über einer Million Hektar Gen-Soja und Gen-Mais angebaut. Das entspricht rund der vierfachen Größe des Saarlandes.

Greenpeace-Aktivisten haben bereits 180.000 Unterschriften für eine europaweite Gen-Kennzeichnungspflicht tierischer Produkte gesammelt. Inzwischen fordert auch der Europarat von seinen Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament die Gen-Kennzeichnung tierischer Produkte. Auch der deutsche Bundestag hat die Regierung beauftragt, sich auf EU-Ebene für entsprechende Nachbesserungen einzusetzen. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.