Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EFSA trotz eigener Zweifel für Zulassung der Gen-Kartoffel Amflora

Die Meinungen in der Behörde waren geteilt. Trotzdem hat sich die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) am Donnerstag erneut für die Zulassung der Gen-Kartoffel Amflora ausgesprochen.

  • /

Für Gentechnikexpertin Stephanie Töwe von Greenpeace sieht Vorsorge anders aus: Die EFSA ist das erste Mal zu keiner einstimmigen Meinung über die Sicherheit einer Gen-Pflanze gekommen. Dass sie trotzdem erneut grünes Licht für die Amflora gegeben hat, ist fahrlässig. Hier geht es um eine Technologie, die seit 2005 in der EU nicht mehr zugelassen werden sollte.

Die Gen-Kartoffel der Firma BASF ist umstritten, weil sie ein Antibiotikaresistenzgen enthält, das beim Verzehr auf Bakterien übertragen werden kann. Eine solche Übertragung gefährdet die Wirksamkeit wichtiger Antibiotika, die in der Human- und Tiermedizin benötigt werden. Die EFSA kann diesen Transfer nicht ausschließen.

Gen-Pflanzen, die für Menschen und Tiere gefährlich sein könnten, müssen verboten werden, so Töwe. Greenpeace fordert EU-Umweltkommissar Dimas auf, den Anbau der Gen-Kartoffel in Europa abzulehnen.

Der EU-Umweltministerrat hat im Dezember letzten Jahres erklärt, die EFSA ignoriere bei ihrer Beurteilung wesentliche Fragen. Tatsächlich betrachtet die Behörde beispielsweise weder Umweltgefahren noch sozioökonomische Auswirkungen von Gen-Pflanzen. Dazu Töwe: Solange die EFSA die Defizite in ihrer Risikobewertung nicht ausgeräumt hat, sollte sie keine weiteren Bewertungen vornehmen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.