Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das einheitliche Ohne-Gentechnik-Siegel ist da

Umwelt- und gesundheitsbewusste Verbraucher haben es in Zukunft beim Einkauf leichter, gentechnikfreie Lebensmittel im Regal zu finden. Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner (CSU) hat am Montag das neue bundeseinheitliche ohne Gentechnik-Siegel vorgestellt. Damit soll die für Verbraucher verwirrende Vielfalt an Siegeln abgelöst werden, mit denen Unternehmen der Lebensmittelbranche ihre Waren in den vergangenen Monaten selbst gekennzeichnet haben.

  • /

Barbara Kamradt, Gentechnik-Expertin von Greenpeace, ist überzeugt, dass das Siegel bei Produkten ohne Gentechnik (OG) neuen Schwung in das Angebot bringt. Es war zwar klasse, dass schon einige Firmen wie Campina/Landliebe, tegut, Stolle und Breisgaumilch ihre Produkte mit einem eigenen Siegel versehen haben. Doch das Potenzial für gentechnikfreie Nahrungsmittel ist viel größer. Das neue Siegel schafft Klarheit im Kennzeichnungs-Dschungel. Bisher konnte jeder Hersteller seine gentechnikfreien Produkte mit einem eigenen Logo versehen. Das einheitliche Kennzeichen ermöglicht jetzt einen höheren Wiedererkennungswert.

Damit stiegen, so Kamradt, die Absatzchancen für Produkte ohne Gentechnik. Damit hätten weitere Unternehmen einen Anreiz, aus der Verwendung von Gentechnik in der Produktion auszusteigen. Insbesondere der Lebensmittelhandel ist jetzt gefordert, dem Verbraucherwunsch nach gentechnikfreien Lebensmitteln nachzukommen. Selbst die neu eingeführten Premium-Eigenmarken wie 'Rewe Feine Welt', 'Deluxe' von Lidl oder 'Gourmet' von Aldi Süd gibt es bisher nur 'mit Gentechnik'.

Das neue Siegel ist auf freiwilliger Basis. Theoretisch kann jeder Hersteller weiter sein eigenes Siegel auf die Packung drucken. Doch haben alle Unternehmen, die heute ein eigenes ohne Gentechnik-Siegel vergeben, angekündigt, das neue Siegel zu übernehmen. Das führt zu mehr Sicherheit und weniger Verwirrung beim Verbraucher. Denn das vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) entwickelte Siegel ist als Marke geschützt. So wird es nur an Produkte vergeben, die garantiert ohne genmanipulierte Pflanzen hergestellt wurden. Das heißt, bei der Herstellung von Milch, Eiern und Fleisch durften keine Gen-Pflanzen verfüttert werden.

Das neue Kennzeichnungsgesetz wurde Anfang 2008 noch unter dem alten Minister Horst Seehofer verabschiedet. Kamradt: Man muss aber deutlich sagen, dass es die SPD war, die die Neufassung der 'ohne Gentechnik'-Regeln in der Koalition gegen den Willen der CDU durchgeboxt hat.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...