Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Australiens Hühner gackern gentechnikfrei!

Die drei führenden Geflügelunternehmen Australiens wollen künftig auf gentechnisch veränderte Futtermittel verzichten. Ein herber Schlag für die Gentechnik-Industrie. Damit reagieren die Firmen auf die Forderung von Verbrauchern. Diese Entscheidung ist der größte Schritt weg von gentechnisch veränderten Lebensmitteln seit Einführung der Gesetze zur Kennzeichnungspflicht 2001, so Greenpeace Gentechnik-Experte John Hepburn.

Inghams, Bartter-Steggles und Baiada machen etwa 80 Prozent der australischen Geflügelverkäufer aus. Sie importieren den Löwenanteil der über 300.000 Tonnen Soja, die Jahr für Jahr nach Australien eingeführt werden, erläutert Hepburn. Bisher waren diese Sojaimporte die größte Einzelquelle für die Verschmutzung der australischen Nahrungskette durch Gentechnik. Die veränderte Firmenpolitik wird dazu führen, dass die Importe innerhalb weniger Monate auf gentechnikfreie Soja umgestellt werden.

Greenpeace hatte von Oktober 2003 bis Ende vergangenen Jahres eine landesweite Kampagne gegen Inghams durchgeführt, dem größten Nutzer importierten Sojamehls in Australien. Unter anderem haben gigantische Hennen Supermärkte mit ihren Besuchen geehrt.

Buchstäblich Tausende Konsumenten haben daraufhin angerufen, Emails, Faxe und Briefe geschickt und nach Hühnchen aus gentechnikfreier Fütterung verlangt, berichtet Hepburn. Das ist ein bedeutender Sieg für den Einfluss von Verbrauchern. Es zeigt, dass die Lebensmittelfirmen durchaus auf die Stimmen ihrer Kunden hören. Der Geflügelindustrie ist zu gratulieren, dass sie den Bedenken der Öffentlichkeit Rechnung getragen hat. (us)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.

(K)eine Sache der Haltung

Tierwohl ist mehr als nur eine Frage der Haltung. Dabei spielt auch Gentechnik im Futter eine wichtige Rolle. Selbstverpflichtungen reichen nicht aus, Gesetze müssen her.

Erfolg im Kampf gegen Gentechnik

Die REWE-Group hat angekündigt, bei ihren Eigenmarken zukünftig auf Gen-Soja und auf Soja aus Südamerika im Futter der Nutztiere zu verzichten. Das Unternehmen will auf heimische...