Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neben Umweltschützern, Verbrauchern, Bauern und Industrie schätzen nun auch Staaten wie Österreich und Ungarn die Genkartoffel als zu riskant ein.

Amflora: Verboten, verklagt, verwünscht.

Die Republik Österreich hat die Gen-Kartoffel von BASF gestern verboten, weil die Kartoffel ein Antibiotikaresistenzgen in sich trägt. Dieses Gen könnte lebensnotwendige Antibiotika wie Kanamycin und Neomycin unwirksam machen. Zudem hat Ungarns Regierung gestern beschlossen, die Europäische Kommission zu verklagen, da die Anbauzulassung für die Gen-Kartoffel rechtswidrig ist.

  • /

Andere EU-Länder haben die Gesundheits- und Umweltrisiken der Amflora erkannt und die Notbremse gezogen, während Deutschland sie ignoriert. Doch die Amflora ist nicht nur dort ein Risiko für Umwelt, Gesundheit und die gentechnikfreie Landwirtschaft, sagt Stephanie Töwe, Gentechnik-Expertin von Greenpeace.

Ein Rechtsgutachten im Auftrag von Greenpeace zeigt, dass die Anbauzulassung rechtswidrig und gefährlich ist. Zudem wird sich die Gen-Kartoffel der BASF bei Transport, Lagerung und Verarbeitung sehr wahrscheinlich mit anderen Kartoffeln vermischen. Die Mehrheit der Stärkeindustrie will diese Kartoffel daher nicht verarbeiten.

Die Erklärung von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die Förderung der Amflora sei im Koalitionsvertrag vereinbart, ist angesichts der Risiken absurd. Die Agrarminister müssen sich auf ihrer Konferenz in Plön im Interesse der Verbraucher, Landwirte und der gentechnikfreien Landwirtschaft gegen ihren Anbau einsetzen und von Frau Aigner ein Verbot fordern, sagt Töwe.

Marco Contiero, Gentechnik-Experte von Greenpeace in Brüssel sagte: President Barroso und Kommissionsmitglied Dalli wollen genmanipulierte Organismen auf unseren Tellern und Feldern einführen, ohne auf Gesundheits- und Umweltrisiken zu achten. Sie respektieren die Meinung der Bürger, der Mitgliedstaaten und der Experten nicht.

Sogar der Verband der Kritischen Aktionäre von BASF schätzt Amflora als gefährlich ein. Aufgrund des Risikos der Amflora haben die Kritischen Aktionäre für die heutige BASF-Jahreshauptversammlung eine Risiko-Rückstellung von 500 Millionen Euro beantragt. Der Dachverband gibt zur Begründung an, dass BASF mit dem Anbau der Amflora wegen ihrer Antibiotikaresistenzgene enorme Risiken eingehe.

Es sei nicht nachvollziehbar und völlig unverantwortlich, im Jahre 2010 noch gentechnisch veränderte Organismen in die Umwelt freizusetzen. Dadurch würde nicht nur Leib und Leben unserer Bevölkerung aufs Spiel gesetzt. Dieser Umstand könne innerhalb der nächsten Jahre Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe mit sich ziehen, behaupten die Aktionäre.

Es ist nur folgerichtig, dass kritische Aktionäre bei der BASF-Jahreshauptversammlung für die Amflora eine Risiko-Rückstellung von 500 Millionen Euro beantragt haben. resümiert Martin Hofstetter, Agrarexperte von Greenpeace.

Andere EU-Mitglieder sollten dem österreichischen Beispiel folgen, sich gegen die Pro-Genmanipulations-Agenda der Europäischen Kommission entscheiden. Es dürfen keine Gen-Pflanzen zugelassen werden, bevor Gesundheits- und Umweltrisiken nicht abgeklärt sind, bestätigt auch Marco Contiero.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.