Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Amflora - Nein Danke!

Deutschland will die Gen-Kartoffel Amflora nicht. Bauern wollen sie nicht anbauen, auch Verbraucher wollen sie nicht auf dem Acker haben und Mediziner halten sie für gesundheitsgefährdend. Eigentlich sollte sich die Regierung das zu Herzen nehmen und den Wunsch ihrer Bürger respektieren. Aber das schwarz-gelbe Herz schlägt offensichtlich für die Gentechnik. Stellvertretend für die Interessen der Verbraucher machten sich Greenpeace-Aktivisten auf den Weg zum größten Gen-Kartoffellager, um den Anbau der Amflora zu verhindern.

  • /

Im Nebel des frühen Montagmorgen sind 25 Greenpeacer am Schuppen von Bauer Niehoff im mecklenburgischen Bütow zusammengekommen, in dem die heißen Kartoffel lagern. Dass das dem Landwirt nicht gefällt, war zu erwarten. Schließlich hat er einen Auftrag von ganz oben. Um nicht gleich vom Hof gejagt zu werden, haben sich die Greenpeace-Aktivisten vor den Toren der Lagerhalle angekettet und ihre Arme und Beine an Ort und Stelle festzementiert.

Der genmanipulierte Erdapfel soll in diesen Wochen seinen ersten Frühling erleben. Nach seiner zweifelhaften Zulassung durch die EU Anfang März soll er nun auf einem Acker in Mecklenburg-Vorpommern eingepflanzt werden. Doch als Bauer Niehoff die Knolle gestern aus ihrem dunklen Versteck holen wollte, stand er vor verschlossenen Türen. EU-Genkartoffel-Depot geschlossen stand in großen Buchstaben auf dem Eingang der Lagerhalle. Statt des gewohnten grauen Scheunentors, fand der Landwirt die entschlossene Gruppe in den gelben Overalls vor. Die Greenpeacer waren einfach früher aufgestanden als Bauer Niehoff.

Der Bauer und seine Angestellten holten alles herbei, was der Hof an Schneidewerkzeug zu bieten hatte. Mit Motorsäge und Flex bewaffnet schritt er mit seinem Gefolge zur Tat. Schnell waren die Ketten durchtrennt und der Zement aufgehämmert. Später kam Polizei vorbei und sorgte dafür, dass sich die Umweltschützer der Knolle nicht länger in den Weg stellen konnten - Ordnung muss sein. Doch immerhin war dafür gesorgt, dass die manipulierte Knolle erst einmal in ihrem Versteck blieb und an diesem Tag noch nicht ihr Unwesen auf dem Acker treiben konnte.

Die Mehrheit der Deutschen Bürger will mit der Knolle nichts zu tun haben. Und obwohl nicht einmal die eigenen Wähler für die Amflora sind, hat sich Schwarz-Gelb im Koalitionsvertrag für Amflora ausgesprochen. Dagegen wollen nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid 70 Prozent der FDP-Wähler ein Verbot der Gen-Kartoffel. Bereits im Januar hatte Emnid für Greenpeace recherchiert, dass auch die Anhänger der CDU/CSU Amflora mehrheitlich (73 Prozent) ablehnen und ein Anbauverbot fordern. Die Regierung scheint davon nichts hören zu wollen oder auf diesem Ohr taub zu sein.

Sie betont lieber, dass Amflora besonders viel Stärke produziert, die als Rohstoff für Papier und Baumaterial eingesetzt werden soll. Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass Amflora völlig überflüssig ist und ihr Anbau unnötige Gefahren mit sich bringt. Die Zulassung war unrechtmäßig, weil die ökologischen Risiken nicht abgeklärt wurden. Damit kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie gesundheitsgefährdend ist und somit verstößt sie gegen geltende EU-Richtlinien.

Trotzdem hat die EU-Kommission bekanntlich Amflora Anfang März für den Anbau und die Verwertung sowie für die Tierfütterung und - bis zu einem Verschmutzungsgrad von 0,9 Prozent - für den Lebensmittelbereich zugelassen. Vorerst soll Amflora in Deutschland nur auf 20 Hektar angebaut werden. Aber das ist wohl erst der Anfang. In Tschechien wird sie nämlich dieses Jahr bereits im großen Stil angebaut, um die Stärkeindustrie zu versorgen. Österreich hat sich dagegen von Amflora nicht blenden lassen und sich klar für ein Verbot der Kartoffel entschieden. Eine solche Stärke bleibt hierzulande erstrebenswert.

Lesen Sie auch unseren Blogbeitrag Amflora: Mit dem Brecheisen aufs Feld.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.