Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Petition in der EU

1 Million Unterschriften gegen Gen-Pflanzen

Vor sieben Monaten hat Greenpeace gemeinsam mit der Organisation Avaaz eine Online-Petition gegen die Zulassung von Gen-Pflanzen in der EU gestartet. Ziel: eine Million Unterschriften. Die Million ist nun voll. Doch jede weitere Stimme ist wichtig.

  • /

Aufhänger für die Petition war die rechtswidrige Anbauzulassung der Gen-Kartoffel Amflora in Europa. Eine Million Unterschriften sind notwendig, um eine offizielle Bürgerinitiative für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und gegen den Anbau von genmanipulierten Pflanzen in der EU ins Leben zu rufen. Am 28. September wurde die 1 Million erreicht! Immer noch trudeln aus ganz Europa via Mail neue Unterschriften ein. Und das ist auch gut so. Denn je mehr Stimmen aus den Mitgliedsstaaten kommen, desto stärker ist die Forderung: Europa sagt Nein zu Gentechnik!

Die Petition von Greenpeace und Avaaz ist die erste Unterschriftenaktion, die als sogenannte Bürgerinitiative bei der EU-Kommission eingereicht werden soll. Möglich ist dies, seit Ende 2009 der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten ist. Mit diesem Vertrag sollen die Bürger der EU erstmals ein direktes Mitspracherecht in der Europapolitik erhalten.

Mit einer Million Unterschriften aus mindestens neun Mitgliedsstaaten kann die Kommission aufgefordert werden, eine neue Regelung bzw. einen Rechtsakt auf den Weg zu bringen. In diesem Fall heißt das: ein Moratorium auf die Zulassung von Gen-Pflanzen in der EU. Solange es keine strengere Risikobewertung von Gen-Pflanzen in der EU gibt, dürfen auch keine neuen Gen-Pflanzen erlaubt werden, sagt Stephanie Töwe, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Das bestehende Verfahren zur Zulassung reicht nicht aus. Eine Forderung der Initiative ist es, endlich ein Gremium zu schaffen, das Gen-Pflanzen wissenschaftlich und ethisch unabhängig bewertet.

Greenpeace und Avaaz haben Kommissionpräsident José Manuel Barroso heute angekündigt, ihm die Petition in den nächsten Wochen persönlich zu überreichen. Diese Petition macht erneut sehr deutlich, dass Europas Verbraucher keine riskanten Gen-Pflanzen auf dem Acker und Teller haben wollen, sagt Töwe. Bisher hat sich Kommissionspräsident Barroso nur für die Interessen der Gentechnikindustrie eingesetzt. Damit muss jetzt Schluss sein. Die Europäische Kommission darf mehr als eine Million Bürger und Bürgerinnen nicht ignorieren.

Greenpeace und Avaaz sammeln weiter Unterschriften. Wenn Sie noch nicht unterschrieben haben, machen Sie mit. Stimmen aus Deutschland sind wichtig, da Deutschland eines der größeren Mitgliedsländer in der EU ist. Auf der Website von Avaaz finden Sie einen Zähler, so dass Sie sich täglich informieren können, wie viele Unterschriften bereits abgegeben wurden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.