Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Windkraft aus Österreich

Eine Tochter des Hamburger Stromversorgers Greenpeace Energy eG, wird gemeinsam mit der oekostrom AG und den Stadtwerken Hartberg aus Österreich einen Windpark in Parndorf 2 im österreichischen Burgenland bauen. Ein entsprechender Vertrag über die Errichtung der acht Anlagen mit insgesamt zwölf Megawatt (MW) Leistung noch in diesem Jahr ist am Dienstag unterzeichnet worden.

Dieses Projekt ist ein wichtiger Meilenstein in unserem Investitionsprogramm für den Anlagenneubau, so Robert Werner, Vorstandsmitglied von Greenpeace Energy eG. Neben der Versorgung unserer über 21.000 Privat- und Geschäftskunden mit sauberem Strom ist der Bau umweltfreundlicher Kraftwerke für uns ein sehr wichtiges Unternehmensziel. Mit Parndorf 2 setzen wir außerdem ein deutliches Signal dafür, dass Windkraft im Binnenland noch ein enormes Potenzial hat"

Parndorf gilt als einer der besten Windanlagenstandorte in Österreich. Der Windpark soll jährlich mindestens 27 Millionen Kilowattstunden CO2-freien Strom einspeisen. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 9.000 Haushalten. Das gesamte Investitionsvolumen beläuft sich auf 13,6 Millionen Euro. (mir)

Sie wollen sauberen Strom haben? Wechseln Sie doch den Stromanbieter! Wir empfehlen: www.greenpeace-energy.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.