Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Windkraft aus Österreich

Eine Tochter des Hamburger Stromversorgers Greenpeace Energy eG, wird gemeinsam mit der oekostrom AG und den Stadtwerken Hartberg aus Österreich einen Windpark in Parndorf 2 im österreichischen Burgenland bauen. Ein entsprechender Vertrag über die Errichtung der acht Anlagen mit insgesamt zwölf Megawatt (MW) Leistung noch in diesem Jahr ist am Dienstag unterzeichnet worden.

Dieses Projekt ist ein wichtiger Meilenstein in unserem Investitionsprogramm für den Anlagenneubau, so Robert Werner, Vorstandsmitglied von Greenpeace Energy eG. Neben der Versorgung unserer über 21.000 Privat- und Geschäftskunden mit sauberem Strom ist der Bau umweltfreundlicher Kraftwerke für uns ein sehr wichtiges Unternehmensziel. Mit Parndorf 2 setzen wir außerdem ein deutliches Signal dafür, dass Windkraft im Binnenland noch ein enormes Potenzial hat"

Parndorf gilt als einer der besten Windanlagenstandorte in Österreich. Der Windpark soll jährlich mindestens 27 Millionen Kilowattstunden CO2-freien Strom einspeisen. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 9.000 Haushalten. Das gesamte Investitionsvolumen beläuft sich auf 13,6 Millionen Euro. (mir)

Sie wollen sauberen Strom haben? Wechseln Sie doch den Stromanbieter! Wir empfehlen: www.greenpeace-energy.de

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Abschalten jetzt

Erste Braunkohlemeiler müssen noch 2019 vom Netz gehen. So hat es eigentlich die Kohlekommission vorgesehen. Das fordern jetzt Greenpeace-Aktivisten auf dem Kühlturm von Neurath.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.