Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wider die Wegelagerei der Stromkonzerne

Schon lange war Strom nicht mehr so teuer wie heute. Der Protest gegen die steigenden Strompreise in Deutschland vereint inzwischen Privatkunden, Verbraucherverbände, Umweltschützer und Teile der Industrie. Die großen Energieerzeuger rechtfertigen ihre Preispolitik unter anderem mit Mehrkosten für die Einleitung von Windenergie. Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace, kommentiert die aktuelle Diskussion:

Preise hoch setzen und den schwarzen Peter auf die Erneuerbaren Energien und die Ökosteuer abschieben, das ist die Strategie, mit der die großen Energiekonzerne wie RWE oder E.ON ihre Stromkunden hinters Licht führen. Wer behauptet, höhere Strompreise seien notwendig aufgrund der Förderung der Erneuerbaren Energien, betreibt schlicht Verbrauchertäuschung. Die Kosten für die Erneuerbaren Energien sind im letzten Jahr um rund 0,1 bis 0,2 Cent je Kilowattstunde gestiegen, die Stromkonzerne erhöhen aber bis zum Zehnfachen dieses Betrages.

Teske weiter: Tatsächlich wandert der größte Teil der Strompreiserhöhungen in die Taschen der Stromkonzerne. Diese wollen die Preise für private Verbraucher erhöhen, da sie durch die geplante Einführung einer Regulierungsbehörde sinkende Strompreise befürchten. Auch die Nutzung ihrer Netze wollen sie sich von anderen Stromerzeugern vergolden lassen - dabei stellte die EU-Kommission im März 2004 fest, dass die deutschen Preise für die Nutzung bereits 70 Prozent über dem europäischen Durchschnitt liegen! Eine starke Regulierungsbehörde ist daher dringend nötig, um die Wegelagerei der Konzerne zu beenden und einen freien Strommarkt überhaupt zu ermöglichen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

# Not My Klimapaket

1,4 Millionen Menschen forderten mehr Klimaschutz, die Regierung hat mit dem Maßnahmenpaket jedoch nicht geliefert. Ein Kommentar von Greenpeace.