Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Merkel und Hollande beim Petersberger Klimadialog

Vive l’Energiewende!

Paris vorm Brandenburger Tor: Greenpeace-Aktivisten haben einen Eiffelturm mit Windrad errichtet. Das soll Kanzlerin Merkel und ihren französischen Kollegen zur Energiewende ermuntern.

  • /

Auch in Klimafragen ist die alte Hauptstadt längst in die neue umgezogen. Der Petersberger Klimadialog, benannt nach einer Erhebung nahe Bonn, tagt seit geraumer Zeit in den Räumlichkeiten einer Berliner Bank am Pariser Platz. In diesem Jahr hat die sonstige Fachveranstaltung hohen Besuch. Am heutigen Dienstag sprechen Angela Merkel und François Hollande – die amtierende G7-Präsidentin und der Gastgeber der nächsten Klimakonferenz. Ein halbes Jahr bevor in Paris ein Weltklimavertrag unterschrieben werden soll, wollen sie dem Prozess Schwung verleihen.

In welche Richtung dieser Schwung gehen muss, daran erinnern die zehn Greenpeace-Aktivisten die beiden Staatschefs und 35 Minister. Vor dem Brandenburger Tor dreht sich heute ein Windrad. Es sitzt auf der Spitze eines etwa sechs Meter hohen Modell-Eiffelturms. Am dessen Fuß fordert ein Banner: „Adieu Kohle, adieu Atom – 100 % Erneuerbare bis 2050!“.

„Angela Merkel und François Hollande müssen sich für eine globale Energiewende einsetzen – ohne schmutzige Kohle und ohne die gefährliche Scheinlösung Atom“, sagt Martin Kaiser, Greenpeace-Experte für Klima.

Erneuerbare können Energiebedarf vollständig decken

Die Greenpeace-Forderung ist keine Utopie. Vielmehr ist sie in Deutschland und Frankreich längst von offizieller Stelle durchgerechnet worden. Schon 2013 hat das Umweltbundesamt in einer Studie gezeigt, wie Deutschland den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf null reduzieren und seine Energieversorgung fast zu 100 Prozent auf Erneuerbare umstellen kann. Kürzlich hat Frankreichs Energieagentur demonstriert, dass auch ein notorisches Atomenergieland wie Frankreich bis zur Mitte des Jahrhunderts seinen Energiebedarf vollständig mit Erneuerbaren Energien decken kann.

„Als Gastgeber der Klimakonferenz muss sich Präsident Hollande für das langfristige Ziel einer weltweiten Energieversorgung einsetzen, die zu 100 Prozent auf Erneuerbaren basiert“, so Kaiser. „Nur so können nötige Investition in Richtung Klimaschutz gelenkt und die Armut bekämpft werden.“

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Zur Kampagne

Giftige Kohle

Kohle ist gefährlich – für das Klima und unsere Gesundheit. Aus den Kraftwerksschloten quillt nicht nur tonnenweise CO2, sondern auch toxisches Quecksilber. Auch deshalb muss der schrittweise Kohleausstieg beginnen: jetzt!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlappe für Kohlepläne

Gute Nachrichten: Polens regionale Umweltbehörde hat einen geplanten neuen Mammut-Braunkohletagebau in der Niederlausitz gestoppt - zunächst für drei Jahre.

Auf der Bremse

Wenige Monate nach dem Pariser Klimaschutzabkommen bremst die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energie: mit einer Reform, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.

Wasser - zu kostbar für Kohle

Trinkwasser wird weltweit immer knapper. Doch die Kohleindustrie verbraucht schon jetzt so viel wie eine Milliarde Menschen. Und es droht mehr zu werden, so eine Greenpeace-Studie.