Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Strom von der Strombörse - kein Muss

Medienberichten zufolge hat der Ökostromanbieter Lichtblick auch Atom- und Kohlestrom an seine Kunden geliefert. Das Unternehmen stellt solche Zukäufe bei kurzfristigem Mehrverbrauch als unvermeidlich dar. Alle Ökostromanbieter wüssten dies, das Vorgehen sei breit akzeptiert. Greenpeace Energy weist diese Behauptung entschieden zurück.

  • /

Laut Financial Times Deutschland hat Lichtblick im Jahr 2007 rund 20 Gigawattstunden Strom an der Leipziger Strombörse (EEX) gekauft. Auch Ende 2006 und Anfang 2008 sei Strom zugekauft worden. An der Börse wird in erster Linie konventioneller Strom gehandelt. Die Kunden wurden über die Herkunft des Stroms nicht informiert.

Lichtblick beruft sich darauf, ohne den an der Leipziger Strombörse (EEX) zugekauften Strom seien Abweichungen zwischen Kurzfristprognose und zum Teil langfristig im Voraus vertraglich gesicherten regenerativen Strommengen nicht aufzufangen.

Der Ökostromversorger Greenpeace Energy betont dagegen, keinen Strom von der Strombörse zu kaufen. Unser Ökostrom stammt aus sauberen Kraftwerken, die in Lieferverträgen exakt definiert sind, so Vorstandsmitglied Robert Werner. Mehr Informationen finden Sie auf www.greenpeace-energy.de.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Reiche profitieren am meisten

Eine neue Studie zeigt: Der zügige Abbau klimaschädlicher Subventionen hilft nicht nur der Umwelt, sondern trägt auch zu mehr sozialer Gerechtigkeit bei. Warum passiert also...

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.