Neue Genossenschaft für Ladesäulen gegründet

Grüner laden

Vier Ökoenergieanbieter sowie die GLS Bank gründen zusammen eine Genossenschaft. Ziel sind Aufbau und Betrieb einer grünen Ladeinfrastruktur für E-Mobile. 

  • /

Die Zahl der Elektroautos in Deutschland steigt rapide, die der Ladepunkte deutlich gemächlicher. Dass diese zwei Geschwindigkeiten auf Dauer zum Problem für die Mobilitätswende werden, ist leicht auszurechnen. Die Ökoenergieanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Inselwerke und "Naturstrom" sowie die GLS Bank haben sich nun zusammengeschlossen, um mit dem neuen Gemeinschaftsunternehmen „Ladegrün!“ Aufbau und Betrieb einer grünen Ladeinfrastruktur für E-Mobile voranzubringen.

Die Genossenschaft soll schon 2021 mehr als 100 Ladepunkte errichten und - das ist das Besondere - mit Ökostrom der beteiligten Energieversorger beliefern. „Wirklich sinnvoll für die Energiewende und den Klimaschutz ist E-Mobilität nur dann, wenn die Fahrzeuge mit erneuerbaren Energien geladen werden“, sagt Armin Komenda, Ladegrün!-Aufsichtsratsvorsitzender und Vorstand der EWS. „Deshalb braucht es dringend eine grüne Ladeinfrastruktur, die wir jetzt konsequent aufbauen.“ 

Der Ökostrom soll preislich mit dem Strom der klimaschädlichen Graustromanbieter mithalten können. Ladegrün! soll den Betrieb im Februar oder März 2021 aufnehmen und den Sitz in Berlin haben. Weitere Infos finden sich hier.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.

Gebremste Euphorie

Mit schlechteren Bedingungen für den Handel bremst VW den Verkauf von E-Autos. Wie sich das im Autohaus niederschlägt, überprüfte Greenpeace bundesweit in 50 Beratungsgesprächen.