Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

IAA: Performance mit 100 Aktivisten für saubere Luft

Das ist krank, Frau Merkel

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet heute die Automesse IAA. Aufmerksamkeit erregen auch andere Besucher: Mit einer Performance zeigen sie, dass mit vielen Autos etwas nicht stimmt.

  • /

Blau geschminkte Lippen, die Körper in Patientenkittel gehüllt  – irritierend, denn es werden immer mehr, 100 Gestalten insgesamt. Sie bewegen sich schweigend, formieren sich. Dann beginnen sie zu husten, unablässig, heftig.

Mit ihrer Performance protestierten heute Greenpeace-Aktivisten auf der Automesse IAA gegen gesundheitsschädliche Dieselabgase. Adressatin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel, deren traditioneller Eröffnungsrundgang zur selben Zeit durch die gleiche Halle führt. Zu bestaunen sind dort neben ein paar Vorzeige-E-Autos, die oft erst in ein paar Jahren auf den Markt kommen sollen, auch zahlreiche große Geländewagen und Limousinen – die eine Menge Diesel brauchen, um ihre zahlreichen Pferdestärken zu zeigen. Das Problem mit den Schadstoffen möchten die Hersteller hier allerdings nicht ins Rampenlicht rücken.

Die Aktivisten schon. Sie fordern von der Bundesregierung wirksame Maßnahmen, um Stadtbewohner vor schlechter Luft zu schützen. Schnelle Hilfe würde die Blaue Plakette bieten, mit der dreckige Diesel aus belasteten Städten herausgehalten werden könnten.  Bitter nötig, denn nach aktuellen Daten des Bundesumweltamts sind auch in diesem Jahr die Stickoxidwerte an 57 der 125 bereits ausgewerteten innerstädtischen Verkehrsmessstationen zu hoch. Sie liegen über dem Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Atemschutz – jetzt!

Ungesund ist das für alle, besonders aber für Kinder und ältere Menschen. Welche gesundheitlichen Folgen die zu hohen Werte haben, untersucht eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie. Bereits eine langfristige Zunahme um zehn Mikrogramm erhöht die Wahrscheinlichkeit für Kinder, an Asthma zu erkranken, um 15 Prozent. Die Europäische Umweltbehörde geht davon aus, dass das Reizgas pro Jahr 10.000 vorzeitige Todesfälle in Deutschland verursacht.

Die Ursache der hohen Emissionen ist bekannt: Während Diesel-Pkw auf dem Papier immer sauberer werden, stoßen sie im Straßenverkehr ein Vielfaches des erlaubten Grenzwerts aus. Selbst moderne Diesel der Abgasklasse Euro 6 überschreiten den Grenzwert im Schnitt um knapp das Fünffache. Möglich ist das, weil sich die Bundesregierung schützend vor die Autoindustrie stellt und Fahrverbote verhindert.

„Die Bundesregierung darf Gesundheitsrisiken nicht länger als Kollateralschaden wegwischen“, sagt Andree Böhling, Greenpeace-Experte für Verkehr. „Die Hersteller drehen ihren Kunden weiterhin Millionen von Dieselautos an, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Der Diesel muss verschwinden.“

Nach der Performance hängen hier und da Atemschutzmasken an den Ausstellungsständen. Sie demonstrieren: Der Diesel macht Probleme.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gebrochene Versprechen

Wie VW beim Klima- und Umweltschutz das Blaue vom Himmel verspricht und dabei Greenwashing betreibt

Zur Kampagne

Die Zukunft ist elektrisch

Die Klimakrise spitzt sich zu. Wir müssen rasch in Bewegung kommen, um auf diesem Planeten künftig gut leben zu können. Doch statt den Verbrennungsmotor zum Auslaufmodell zu erklären, will VW eine weitere Generation von klimaschädlichen Abgasautos entwickeln.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Luftschloss in Grün

Mit einem Wald auf Borneo wollte VW seine ID-Reihe begrünen. Nun hat der Konzern das Projekt beendet. Den mangelnden Klimaeffekt hatte Greenpeace im vergangenen Jahr offengelegt.

Von Wegen Klimaschutz

Auf der Hauptversammlung inszeniert sich Volkswagen wieder als Vorreiter beim Klimaschutz. Ein Greenpeace-Report zeigt: Seine Klimaversprechen hat der Konzern regelmäßig gebrochen.

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.