Studie: Klimaschutz verlangt Zulassungsstopp für Benziner und Diesel ab 2028

Ausgebrannt

Auch der Verkehr muss zum Pariser Klimaabkommen beitragen. Eine Studie rechnet nun vor, was das bedeutet: Ab 2025 dürfen in der EU keine neuen Verbrenner mehr auf die Straße.

  • /

Schrumpft der Kuchen, werden auch die Stücke für jeden kleiner. Beim klimaschädlichen CO2 ist es nicht anders. Die Menge an Treibhausgasen, die noch in die Atmosphäre darf, ist begrenzt. Nur so lässt sich die Erderhitzung bei 1,5 Grad stabilisieren, nur so lassen sich die verheerenden  Auswirkungen des Klimawandels noch verhindern. Dazu haben sich knapp 200 Staaten mit dem Pariser Klimaschutzabkommen verpflichtet.

Schaut man auf die EU plus Norwegen und Schweiz, drückt sich jedoch einer besonders davor, vom Kuchen abzugeben und zum Gelingen des großen Ganzen beizutragen: der Verkehr. Während alle anderen Bereiche ihren Ausstoß an Treibhausgasen seit 1990 gesenkt haben, ist er im Verkehr sogar noch weiter gestiegen. Was bedeutet es, wenn der Verkehr einen fairen Beitrag zu den in Paris vereinbarten Zielen leisten würde? Dieser Frage ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Auftrag von Greenpeace nachgegangen, und die Antwort ist alarmierend für die meisten Autohersteller: Ab 2025 dürfen keine neuen Diesel- und Benzin-Pkw mehr zugelassen werden. Hybridantriebe wären ab 2028 nicht mehr zulässig

Verkehr hat CO2-Budget fast aufgebraucht

In spätestens zehn Jahren muss also Schluss sein mit dem Verbrennungsmotor. Abgeleitet haben die Wissenschaftler das aus einer Fülle an Daten. Als Grundlage für ihre Berechnungen zogen sie die Treibhausgasmenge heran, die die Erdbevölkerung noch maximal ausstoßen darf, um das 1,5-Grad-Ziel zu halten. Diese Menge wurde heruntergebrochen auf die 28 EU-Staaten sowie Norwegen und Schweiz und den Verkehr in diesen 30 Ländern.

Demnach kann dieser Sektor nur noch zum Klimaziel beitragen, wenn für 2028 das Aus für alle neuen Verbrenner festgelegt wird. Notwendig sei aber auch, bis zum Jahr 2035 mindestens 80 Prozent der bereits zugelassenen Diesel und Benziner aus dem Verkehr zu ziehen. Die letzten Fahrzeuge dieser Art wären dann Anfang der 2040er schrottreif. „Danach gibt es nur noch emissionsfreie Fahrzeuge“, erklärt Benjamin Stephan, Greenpeace-Experte für Mobilität, „wobei der Fokus auf geteilter Mobilität wie E-Bussen und -Bahnen und nicht auf dem eigenen Auto liegen muss.“

Deutschland hat die meisten Autos

Deutschland spielt dabei eine besondere Rolle: In keinem anderen EU-Land fahren so viele private Pkw; gut 46 Millionen sind es derzeit. Auch bei den Neuwagen führt das Land die Riege an. 23 Prozent der Neuwagen wurden im Jahr 2017 hierzulande gekauft. Für Deutschland fordert Greenpeace deshalb bereits für das Jahr 2025 das Aus. „Verkehrspolitiker und Autokonzerne haben die Herausforderung der Klimaerwärmung jahrelang ignoriert. Jetzt führt kein Weg an schnellem Handeln vorbei“, so Stephan.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Zur Kampagne

Bewegt euch!

Während Rekordtemperaturen, Waldbrände und Dürre die Sorge vor der Klimakatastrophe befeuern, bewirbt die Autoindustrie ihre neuen Spritfresser und Stadtpanzer. Wir rufen den Klimanotstand aus. Setzen Sie sich mit uns für eine Verkehrswende ein!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Mehr vom Weniger

Die Jugendbewegung Fridays for Future lässt keinen Zweifel: Nach einem Leben in Saus und Braus stehen wir in der Pflicht aufzuräumen. Das geht nur mit drastischen Veränderungen.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.

Geburtshelfer für E-Mobilität

In Norwegen läuft's: Dort werden inzwischen mehr E-Autos zugelassen als Diesel und Benziner. Mit welchen Förderungen sich das erreichen lässt, untersucht eine Greenpeace-Studie.