Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Ökostrom erfolgreich gegen den Strom

Greenpeace Energy feiert Geburtstag - und hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens lädt die Genossenschaft interessierte Laien zu ihrem Kongress Strom gegen den Strom ein. Noch sind Plätze frei. Anmeldungen sind herzlich willkommen. Der Kongress findet am 15. und 16. Oktober in Hamburg statt.

Fünf Jahre Greenpeace Energy, das seien fünf erfolgreiche Jahre für saubere Stromversorgung, sagte Vorstandsmitglied Robert Werner in einer Pressemitteilung. Aber: Für uns nicht nur ein Grund zum Feiern. Wir möchten auch mit einem breiten Publikum über die zukünftige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien diskutieren.

Zwei Tage lang wird es im Hauptgebäude der Hamburger Universität um Perspektiven einer sauberen Energiewirtschaft gehen. Schwerpunkte sind aktuelle Fragen der Energieversorgung und die Chancen erneuerbarer Energien. Einige Beispiele aus der Themenvielfalt: Energieeffizienz - mehr als nur Stromsparen. Wie funktionieren die regenerativen Energien Geothermie und Biomasse? Was hat es mit der Stromkennzeichnung auf sich?

Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an die interessierte Öffentlichkeit. Auch ganze Familien sind willkommen. Mehr als 30 Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden werden vor Ort sein, um sich Diskussionen zu stellen und Fragen zu beantworten.

Für die Auftaktveranstaltung am Freitag, dem 15. Oktober ist der Eintritt frei. Wer auch am Sonnabend dabei sein möchte, sollte sich vorsichtshalber bald anmelden. Schon jetzt sind einige der Informationsforen weitgehend belegt.

Wie eng das Energiethema mit dem Klimaschutz verknüpft ist, davon können Sie sich in den Pausen im Foyer des Universitätsgebäudes überzeugen. Die vergleichende Fotodokumentation Gletscher im Treibhaus zeigt am Beispiel der Alpen anschaulich, wie sich die globale Erwärmung auswirkt. Die eigentliche Geburtstagsfeier findet am Samstagabend ab 19 Uhr statt: Mit Musik und Tanz bei Wein und Büffet.

Ein kleiner Trost für diejenigen, die gern dabei wären, aber nicht kommen können: Greenpeace Energy wird die Ergebnisse des Kongresses hinterher zusammenfassen und auf der Website der Genossenschaft veröffentlichen. Und die Gletscherausstellung wird ab der dritten Oktoberwoche zwei Wochen lang in den Räumen der Hamburger Globetrotter-Filiale zu sehen sein. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.