Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Clean Graffiti gegen Vattenfall

Greenpeace-Aktivisten haben Vattenfall am Freitag an verschiedenen Standorten in Hamburg einen Besuch abgestattet. Mit einem Hochdruckreiniger rückten sie Deutschlands klimschädlichsten Stromanbieter zu Leibe. Mit Hilfe von Schablonen hinterließen sie ihre Botschaft Klima schützen - Strom wechseln - Vattenfall kündigen.

  • /

Die Greenpeacer protestierten damit gegen die katastrophale Klimapolitik des Energieriesen. Denn Vattenfall zerstört das Klima mehr als jeder Andere. Kein Energiekonzern produziert den Strom so klimaschädlich wie Vattenfall. Mit 890 Gramm Kohlendioxid pro erzeugter Kilowattstunde Strom ist Vattenfall Deutschlands klimaschädlichster Stromanbieter.

Von Begeisterung über den Besuch war bei Vattenfall rein gar nichts zu spüren. Der Werkschutz in Hamburgs City Nord rief sofort nach der Polizei. Diese eilte dem Werkschutz unter Blaulicht zu Hilfe und erteilte schnellstens Platzverweise gegen die Aktivisten.

Die Greenpeacer ließen Vattenfall, den Werkschutz und die Polizei erstmal hinter sich zurück und wandten sich einem anderen Vattenfall-Hot Spot zu. Auch in der Spitalerstraße kam der Hochdruckreiniger zum Einsatz und die Botschaft war schnell hinterlassen - trotz Polizei.

Aber auch dort waren die Aktivisten nicht erwünscht. Und so machten sie sich erneut auf die Suche nach einem geeigneten Ort, an dem sie ihre Botschaft hinterlassen konnten.

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, haltet die Augen offen. Vielleicht ist in Kürze vor Ihrer Haustür, die Klimabotschaft zu lesen. Und auch Ihr Anderen nicht vergessen: Klima schützen - Strom wechseln - Vattenfall kündigen. Wechseln Sie doch einfach zu einem Ökostromanbieter, das geht auch online.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Abschalten jetzt

Erste Braunkohlemeiler müssen noch 2019 vom Netz gehen. So hat es eigentlich die Kohlekommission vorgesehen. Das fordern jetzt Greenpeace-Aktivisten auf dem Kühlturm von Neurath.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.