Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mit Clean Graffiti gegen Vattenfall

Greenpeace-Aktivisten haben Vattenfall am Freitag an verschiedenen Standorten in Hamburg einen Besuch abgestattet. Mit einem Hochdruckreiniger rückten sie Deutschlands klimschädlichsten Stromanbieter zu Leibe. Mit Hilfe von Schablonen hinterließen sie ihre Botschaft Klima schützen - Strom wechseln - Vattenfall kündigen.

  • /

Die Greenpeacer protestierten damit gegen die katastrophale Klimapolitik des Energieriesen. Denn Vattenfall zerstört das Klima mehr als jeder Andere. Kein Energiekonzern produziert den Strom so klimaschädlich wie Vattenfall. Mit 890 Gramm Kohlendioxid pro erzeugter Kilowattstunde Strom ist Vattenfall Deutschlands klimaschädlichster Stromanbieter.

Von Begeisterung über den Besuch war bei Vattenfall rein gar nichts zu spüren. Der Werkschutz in Hamburgs City Nord rief sofort nach der Polizei. Diese eilte dem Werkschutz unter Blaulicht zu Hilfe und erteilte schnellstens Platzverweise gegen die Aktivisten.

Die Greenpeacer ließen Vattenfall, den Werkschutz und die Polizei erstmal hinter sich zurück und wandten sich einem anderen Vattenfall-Hot Spot zu. Auch in der Spitalerstraße kam der Hochdruckreiniger zum Einsatz und die Botschaft war schnell hinterlassen - trotz Polizei.

Aber auch dort waren die Aktivisten nicht erwünscht. Und so machten sie sich erneut auf die Suche nach einem geeigneten Ort, an dem sie ihre Botschaft hinterlassen konnten.

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, haltet die Augen offen. Vielleicht ist in Kürze vor Ihrer Haustür, die Klimabotschaft zu lesen. Und auch Ihr Anderen nicht vergessen: Klima schützen - Strom wechseln - Vattenfall kündigen. Wechseln Sie doch einfach zu einem Ökostromanbieter, das geht auch online.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.