Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kohlendioxidausstoß so hoch wie nie zuvor

Der weltweite Kohlendioxidausstoß hat im Jahr 2010 ein Rekordniveau erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des US-amerikanischen Energieministeriums. Die Werte übertreffen selbst die düstersten Prognosen des Weltklimarats 2007.

  • /

Medienberichten zufolge beläuft sich das Mehr an ausgestoßenem CO2 auf weltweit 1900 Millionen Tonnen. Die Studie mache deutlich, dass sämtliche Bemühungen, den weltweiten CO2-Ausstoß zu verringern bisher keine Wirkung zeigen. Als Verursacher der hohen Werte nennen die Autoren vor allem die aufstrebenden Schwellenländer China und Indien sowie die verbesserte Wirtschaftslage.

Hauptverantwortlich für den Ausstoß von CO2 ist die Nutzung fossiler Energieträger. Die wachsenden Emissionen stammen von einem immer höheren Verkehrsaufkommen und einer falschen und veralteten Form der Energieerzeugung. Konzerne wie Volkswagen überschwemmen den Markt mit klimafeindlichen Spritschluckern und die Politik setzt nach wie vor auf den Klimakiller Kohle, statt endlich eine echte Energiewende einzuleiten., begründet Anike Peters, Klimaexpertin von Greenpeace, die dramatischen Ergebnisse.

Dabei reicht es nicht, aus der Atomenergie auszusteigen. Eine echte Energiewende beinhaltet auch den Verzicht auf CO2-intensive Kohlekraftwerke und den verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien.

Eine wichtige Rolle für den Übergang zu einer hundertprozentigen Nutzung erneuerbarer Energien kommt dem Energieträger Erdgas zu. Anike Peters hierzu: Erdgaskraftwerke können hocheffizient und flexibel eingesetzt werden und so die Schwankungen der Erneuerbaren Energien ausgleichen. Erdgas setzt bei der Verbrennung nur halb so viel CO2 frei wie Steinkohle und nur ein Drittel dessen, was bei der Verbrennung von Braunkohle freigesetzt wird.

Eine Chance für eine dringend notwendige weltweite Reduzierung der Treibhausgasemissionen stellt die Weltklimakonferenz im südafrikanischen Durban dar, die am 28. November beginnt. Peters: Statt wieder einmal nur über die drohenden, dramatischen Folgen der Erderwärmung zu reden, muss jetzt endlich gehandelt werden. Und zwar dringender als je zuvor.

(Autor: Bastian Satthoff)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.