Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Key Visual gesucht

Holy makerel! Irgendwie ist die Kunde von dem Logo-Wettbewerb, mit dem Greenpeace ein Logo für Erneuerbare Energien sucht, über den Kanal geschwappt: Der Online-Auftritt der renommierten britischen Zeitung "The Independent" hat darüber berichtet. Wir sind hoch erfreut und tief geschmeichelt!

  • /

Seit zehn Tagen läuft jetzt der Wettbewerb auf der Kreativ-Plattform Jovoto. Das Ziel ist ein Key Visual, das im Dienste der Greenpeace-Energiekampagne eine zentrale Botschaft unterstützen soll: Erneuerbare Energien können (bis 2050) unseren Strombedarf zu 100 Prozent decken. Heute ist Bergfest, zehn Tage bleiben also noch für Kreativeruptionen!

Wir sind von den bisher 57 Wettbewerbsbeiträgen überaus angetan. Besonders toll finden wir, wie unterschiedlich die kreativen Ansatzpunkte sind: Unter den derzeitigen Favoriten der Jovoto-Community finden sich eine graphische Umsetzung des Greenpeace Energie-Konzepts Plan B 2050, eine (bebrillte?) Eule, eine 100%-Steckerblume und ein regenbogenfarbiges Windrädchen.

Schon jetzt ist klar, dass die Siegerwahl am Ende nicht leicht wird, aber trotzdem möchten wir noch einmal alle Graphiker, Designer, Illustratoren anfeuern, sich ins Zeug zu legen! Es kann schließlich nicht sein, dass alle Welt weiß, was gemeint ist, wenn sie das Atomzeichen sieht, und die Erneuerbaren - unbestritten die Zukunft der Energieversorgung - ohne Logo auskommen müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.