Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Grüner Energiestrom

Auch wenn der gerade zu Ende gegangene warme Winter allein keinen Klimawandel macht, dämmert es allmählich immer mehr Menschen: Das Klima verändert sich rasant, und wir sind dafür verantwortlich! Immer mehr Menschen wollen etwas tun und steigen auf Ökostrom um. Die Branche boomt wie nie zuvor.

  • /

Bei Greenpeace Energy hat es in den letzten Monaten 30 Prozent mehr neue Kunden gegeben als noch im Jahr zuvor, sagt Greenpeace-Energy-Geschäftsführer Robert Werner. Die Klimadiskussion mündet endlich in verändertem Verbraucherverhalten. Auch andere große Anbieter wie Lichtblick oder EWS Schönau freuen sich über Zuwachsraten. Doch es gibt noch viel zu tun. Noch immer beziehen weniger als zwei Prozent der Deutschen Strom von einem Ökostromanbieter. Dabei ist der größte Stromabnehmer der private Sektor.

Insgesamt fließen knapp 12 Prozent grüne Energie durch das deutsche Stromnetz. Die Hälfte des Stroms wird immer noch durch Kohlekraftwerke gewonnen - die Klimakiller Nummer eins. So ist es nicht verwunderlich, dass hierzulande die Stromversorgung mit 30 Prozent für die Erderwärmung verantwortlich ist. Ein durchschnittlicher 4-Personen-Haushalt kann allein durch den Wechsel zu Ökostrom bis zu 1,9 Tonnen CO2 im Jahr einsparen.

Dabei ist Ökostrom oft nur unwesentlich teurer als der Strom vom regionalen Anbieter. In manchen Regionen kann er sogar günstiger sein. Da die Stromtarife je nach Region und Anbieter sehr unterschiedlich sein können, lohnt sich ein Blick auf einen Stromtarifrechner. Für eine vierköpfige Familie belaufen sich die monatlichen Mehrausgaben häufig auf nicht mehr als sechs Euro - das entspricht ungefähr dem Preis einer Kinokarte. Doch selbst darauf muss man wahrscheinlich nicht verzichten. Denn in den meisten Haushalten lässt sich noch eine ganze Menge Energie sparen.

Der permanent stromschluckenden Stand-by-Stereoanlage kann zum Beispiel durch eine ausschaltbare Steckerleiste der Strom abgedreht werden. Und auch die Energiesparlampe hat ihren Namen verdient. Denn eine Schätzung aus Großbritannien besagt: Wenn pro Haushalt nur eine normale Glühbirne gegen eine Energiesparlampe ausgetauscht würde, könnte dafür ein (Kohle-)Kraftwerk abgeschaltet werden. Unterm Strich bleibt also sehr wahrscheinlich Geld übrig.

Wie bequem und einfach auch Sie wechseln können, erfahren Sie beispielsweise bei Greenpeace Energy.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.