Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glühbirnen unter der Walze

Es knirscht und kracht vor dem Brandenburger Tor in Berlin, wo seit Freitag eine zweitägige EU/G8-Konferenz stattfindet. Sie steht unter dem Motto Energieeffizienz: Die Welt von morgen gestalten. Als Denkhilfe zerschreddern Greenpeace-Aktivisten mit einer Straßenwalze 10.000 kleine große Stromfresser: Glühbirnen. Die lichtspendenden Mini-Heizgeräte sind ein Paradebeispiel für Energieverschwendung. Sie gehören in die Welt von gestern.

  • /

Mit der Aktion in Berlin fordern wir die EU- und G8-Minister auf, ehrgeizige Standards für die Effizienz elektrischer Produkte aufzustellen. Bei der herkömmlichen Glühbirne ist die Verschwendung besonders augenfällig: 95 Prozent ihrer Energie gehen in Form von Wärme verloren. Das heißt, sie beheizt in erster Linie ihre Umgebung. Nur fünf Prozent der Energie werden in Licht umgewandelt. Auf ganz Europa hochgerechnet, bedeutet das Millionen Tonnen Treibhausgase oder 25 Kraftwerke - für nichts.

Die gute alte Glühbirne ist also ein ausgewiesener Klimafeind und ein Muster an Ineffizienz - aber leicht auszumustern. Längst sind gute Energiesparlampen auf dem Markt. Zwar sind sie in der Anschaffung teurer, doch das machen sie leicht wieder wett. Sie entlasten die Stromrechnung und schonen das Klima - und das viele Jahre lang. Wer nur drei 60-Watt-Glühbirnen durch Energiesparlampen mit 11 Watt ersetzt, spart jährlich rund 100 Kilogramm CO2 ein.

Inzwischen gibt es erste Ansätze, die Relikte aus der Zeit der Verschwendung zu verbieten. Australien hat den Auftakt gemacht. Aber auch in Mitgliedsländern der EU wird bereits über ein Verbot nachgedacht, so in Großbritannien. Redet nicht länger - tut es, fordert Greenpeace. Der Aufwand ist gering, der Nutzen umso größer und die Signalwirkung für den Klimaschutz enorm. Bis 2010 sollte die energiesparende Beleuchtung von privaten und öffentlichen Gebäuden Pflicht sein.

Die Glühbirnen-Aktion ist der Anfang einer internationalen Greenpeace-Kampagne für sparsamere Elektroprodukte. Energieeffizienz ist eine überwältigend simple, logische und profitable Art, die Hälfte unseres Klimaproblems zu lösen, erklärt Sharon Becker von Greenpeace International. Wir können es uns gar nicht leisten, diesen Weg nicht zu gehen. Weniger CO2-Emissionen, geringerer Verbrauch, niedrigere Rechnungen - jeder gewinnt. Warum sollten wir diese Chance verpassen?

Bei den zerschredderten Glühbirnen in Berlin handelte es sich um Ausschuss, der Greenpeace von Firmen zur Verfügung gestellt worden war.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.