Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zweiter Anlauf zur Fusion

Mitte September hat das Bundeswirtschaftsministerium mit einer überarbeiteten Ministererlaubnis erneut grünes Licht für die umstrittene E.ON-Ruhrgas-Fusion gegeben. Den anhaltenden Widerstand von Wettbewerbs- und Verbraucherschützern will die Bundesregierung so schnell wie möglich ausschalten. Beim Düsseldorfer Oberlandesgericht (OLG) beantragte sie deshalb die Aufhebung der Einstweiligen Anordnung beantragen, die den Milliardendeal bisher blockiert.

E.ON und Ruhrgas müssen nach der neuen Erlaubnis mehr Zugeständnisse machen als nach der alten vom 5. Juli. So muss eine größere Menge an importiertem Gas per Versteigerung an die Konkurrenten abgegeben werden. Zudem müssen die Mitbewerber einen geringeren Preis bei den Auktionen zahlen. Die Fusionspartner wurden außerdem verpflichtet, weitere Beteiligungen abzugeben.

Der Leiter des Klima- und Energiebereichs bei Greenpeace, Stefan Schurig, hält die neuen Auflagen bei der Übernahme für reine Kosmetik: Die Fusion ist und bleibt wettbewerbsrechtlich unhaltbar und behindert den Klimaschutz. Er erwartet, dass E.ON sich mit der neu gewonnen Marktmacht gegen den Ausbau dezentraler Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stellen werde, da das Unternehmen auf zentrale Großkraftwerke setzt. Die dezentralen Anlagen sind wegen ihrer hohen Leistungsfähigkeit aber dringend notwendig für eine klimafreundliche Energieversorgung in Deutschland, so Schurig.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.