Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zukunft statt Braunkohle!

Am 23. September tagt in Pulheim das Aktionsbündnis Zukunft statt Braunkohle. Bürgerinitiativen und Umweltverbände haben sich in diesem Forum zusammengeschlossen, um ein Zeichen gegen den Klimafrevel zu setzen. Braunkohle ist der klimaschädlichste aller Energieträger, der Umstieg auf Erneuerbare Energien unabdingbar für den Klimaschutz. Das Forum tagt öffentlich, der Eintritt ist frei.

  • /

Jedes verstromte Kilo Braunkohle erzeugt ein Kilo des Treibhausgases Kohlendioxid. Trotzdem bauen deutsche Energiekonzerne wie RWE ihre Braunkohlekapazitäten weiter aus. Die Bundesregierung lässt den Bau neuer Braunkohlekraftwerke zu und fördert diesen über den Emissionshandel sogar. Angesichts der weltweit anerkannten Bedrohung durch den Klimawandel ist eine solche Weichenstellung verantwortungslos und nachgerade schizophren.

In Sonne, Wind, Endwärme liegt die Zukunft - nicht in Braunkohle. Wenn RWE diese Wege ginge, statt heute neue Braunkohlekraftwerke zu bauen, wäre dem Klima und den Menschen sehr geholfen!, so die Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne.

Die Mitglieder des Aktionsbündnisses haben eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, das Pulheimer Manifest für eine Energieversorgung ohne Braunkohle. Sie finden den Link unten auf dieser Seite. Falls Sie Interesse haben, an der Veranstaltung am Samstag teilzunehmen: Vom Kölner Hauptbahnhof fahren Sie mit der Regionalbahn bis Pulheim. Das Kultur- und Medienzentrum befindet sich gegenüber vom Bahnhof Pulheim. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwenig.

Zukunft statt Braunkohle
Samstag, 23. September 2006
10:00 bis 17:30 Uhr

Dr. Hans-Köster-Saal
Kultur- und Medienzentrum
Steinstraße 13 - 17
50259 Pulheim (Rheinland)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.

„Unsere Dörfer bleiben!“

Trotz Konsens zum Kohleausstieg treibt RWE  die Abbaggerung von Dörfern nahe der Tagebaue Garzweiler und Hambach weiter voran. Betroffene wehren sich mit einem Sternmarsch.

Mit Dorf und Wald rechnen

In den Kohlekraftwerken Niederaußem und Neurath müssen bis 2022 etliche Blöcke vom Netz gehen. Dann können bedrohte Dörfer und der Hambacher Wald bleiben, so neue Rechnungen.