Anti-Kohle-Demo in der Lausitz

Zelten fürs Klima

Beim Lausitz-Camp treffen sich Klimaschützer aus ganz Europa zum Informationsaustausch, Greenpeace ist mit dabei. Höhepunkt am Pfingstsamstag ist eine Demo für den Kohleausstieg.

  • /

Workshops, Ausflüge, Filmvorführungen, Konzerte und ein Volleyballturnier – beim Klimacamp in Proschim gibt es viel zu sehen, zu hören und zu tun. Seit vergangenem Montag haben Klimaschützer aus ganz Europa ihre Zelte in der Lausitz aufgeschlagen, um sich dort über Kohleausstieg und die Energiewende auszutauschen, sich zu informieren und Zukunftsszenarien zu entwerfen.

Auch Greenpeace ist am Klimacamp beteiligt, mit Vorträgen und einer Anfangsaktion. Zum Start des Klimacamps spannten Greenpeace-Aktivisten ein 200 Quadratmeter großes Banner zwischen den Schornsteinen einer ehemaligen Glasfabrik in Haidemühl. Die Aufschrift: „# Keep it in The Ground“ – sinngemäß: Lasst die Kohle im Boden. Der Ort ist mittlerweile eine Geisterstadt, Hunderte verloren wegen des Braunkohlegeschäfts ihr Zuhause – neue Tagebaue waren der Wirtschaft wichtiger als Dorfgemeinschaften.

Kohle muss im Boden bleiben

In der Lausitz entscheidet sich nicht nur das Schicksal von Orten wie Proschim, deren Bewohnern nach wie vor die Umsiedlung droht. In den Braunkohlerevieren wird sich auch zeigen, wie ernst es die Bundesregierung mit ihrer Klimapolitik meint. Seit den Beschlüssen der Klimakonferenz in Paris steht fest: Die unterzeichnenden Länder verpflichten sich, die Erderwärmung unter 1,5 Grad zu begrenzen. Doch dafür muss die Kohle im Boden bleiben. Nach Analysen von Greenpeace muss Deutschland bis 2035 aus dem Kohlegeschäft ausgestiegen sein, um seine Klimaziele zu erreichen.

Unterstützung könnte aus Schweden kommen, doch die bleibt vorerst aus. Um seine eigenen konzernweiten Klimaschutzziele einhalten zu können, entschloss sich der schwedische Staatskonzern Vattenfall nämlich, sein CO2-intensives Braunkohlegeschäft in Deutschland nicht weiter zu betreiben. Doch statt das Geschäft schrittweise und sozialverträglich abzuwickeln, hat Vattenfall vor, die Braunkohlesparte an den tschechischen Energiekonzern EPH zu verkaufen.

Damit hätte sich das Unternehmen erfolgreich aus der Verantwortung gestohlen und müsste sich nicht länger mit der Lausitzer Braunkohle die Hände schmutzig machen. Da Vattenfall ein Staatsbetrieb ist, könnte die schwedische Regierung diesen Deal verhindern – und damit wirkliches Engagement für den Klimaschutz zeigen. 

Breites Bündnis gegen Kohle

Gegen die Verfehlungen der europäischen Klimapolitik protestiert am Pfingstsamstag ein breites Bündnis von Umweltschützern auf der Anti-Kohle-Demo. Erwartet werden 2000 Aktivisten. Zwischen Welzow und Proschim fordern sie einen Ausbau der Erneuerbaren Energien und Schluss mit neuen Tagebauen – für die Menschen in der Umgebung und eine Zukunft mit sauberem Strom.

Anti-Kohle-Demo
14. Mai,  13 Uhr, Rathaus Welzow

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.