Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seit mehr als zwei Tagen Protest auf Vattenfall-Kran

Weiterer Protest gegen Braunkohle-Kraftwerk

Der Protest auf der Baustelle des Vattenfall-Kraftwerks Boxberg ist ausgeweitet worden. 20 Kletteraktivsten malen mit schwarzer Farbe in rund sieben Meter hohen Lettern den Schriftzug Stop CO2 auf die Außenseite des Kühlturm-Neubaus in Boxberg. Dazu haben sich die Aktivisten vom Baugerüst des Turms in 25 Meter Höhe abgeseilt. Trotz verschärfter Sicherheitsmaßnahmen waren sie unbehelligt auf das Gelände gelangt. Elf weitere Kletterer harren seit mehr als zwei Tagen in 75 Meter Höhe auf einem der Kräne der Baustelle von Block R aus. Mit einem Transparent fordern sie: Vattenfall: Baustopp. Klimaschutz statt Braunkohle.

  • /

Wir markieren den Schlot, der künftig Millionen Tonnen des Klimagifts Kohlendioxid ausstoßen soll, erklärt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Wir zeigen, dass der gefährlichste Müll der ist, den wir nicht sehen. Vattenfall will den Bau dieses Braunkohlekraftwerks mit allen Mitteln durchsetzen. Das ist ein klimapolitischer Irrsinn, der nicht zu rechtfertigen ist.

Greenpeace hatte gestern einen Klimaschutz-Appell an den Vorstandsvorsitzenden von Vattenfall Lars Göran Josefsson gerichtet. Die Umweltschutzorganisation fordert Josefsson darin auf, die Investitionen des Unternehmens in Erneuerbare Energien zu lenken und vom Bau weiterer klimaschädlicher Kohlekraftwerke abzusehen. Ein erster Schritt sei ein Stopp des Ausbaus des Braunkohle-Kraftwerks in Boxberg. Der Appell wird in der Zwischenzeit von zahlreichen Initiativen, Organisationen und Parteien in ganz Deutschland unterstützt.

Bereits am Freitag vergangener Woche hat Greenpeace beim Regierungspräsidium Dresden beantragt, die Betriebsgenehmigung zu widerrufen. Der Grund: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse des UN-Weltklimarats (IPCC) zeigen, dass die Industriestaaten weitaus schneller und in höherem Maße ihre Treibhausgase verringern müssen, um eine katastrophale Klimaerwärmung zu verhindern. Bis 2020 muss Deutschland seine Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Der Bau neuer Kohlekraftwerke widerspricht diesem Ziel und stellt das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung ernsthaft in Frage, erklärt Smid.

Greenpeace ruft Unterstützer dazu auf, den Klimaschutz-Appell an Vattenfall-Konzernchef Lars Göran Josefsson zu schicken - als Fax oder E-Mail. Eine PDF-Datei von dem Appell finden Sie unten. Einfach ausdrucken, ausfüllen und unterschreiben und dann faxen. Die Faxnummer steht oben auf dem Appell. Oder dem

 

Link zur Mitmachaktion folgen!

Zudem fordern wir Verbraucher dazu auf, zu einem Stromversorger ohne Atomkraft und Kohlestrom zu wechseln. Nur so kann Bauprojekten wie dem in Boxberg die finanzielle Basis entzogen werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.