Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Studie: Umweltschäden von Welzow-Süd II können begrenzt werden

Vattenfall wird Flüsse verschmutzen

Der vom Energiekonzern Vattenfall geplante Braunkohletagebau Welzow-Süd II wird das Grundwasser schwerwiegend schädigen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das der Wasserexperte Dr. Harald Friedrich im Auftrag von Greenpeace angefertigt hat. Schon heute verockern und versauern frühere Tagebaue Gewässer in der Lausitz.

  • /

Solche Folgen kann man verhindern. Dafür müssten sowohl bei aktiven als auch bei geplanten Kohlegruben schon beim Abbaggern Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Vattenfalls aktueller Planentwurf für den Tagebau Welzow Süd II sieht allerdings nicht vor, diese Schäden zu vermeiden. "Jeder neue Tagebau ist Wasserverschmutzung mit Ansage", so Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. "Aber weder Vattenfall noch die Landesregierung unternehmen bislang etwas dagegen. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, werden Brandenburgs Flüsse noch über Jahrzehnte rostbraun und versauert sein."

Langfristige Schäden

Das Gutachten weist nach, dass natürlich im Boden vorkommendes Eisenpyrit beim Abbaggern zu Schwefelsäure und Eisenhydroxit oxidiert. Solange das Grundwasser im aktiven Tagebau abgesenkt ist, verbleiben diese Stoffe in der Kippe. Erst nach dem Schließen gelangen sie mit ansteigendem Grundwasser zeitverzögert in Flüsse.

Mit einer solchen Verschmutzung verstößt Vattenfalls Tagebau gegen die EU-Wasserrahmenrichtlinie. Schon beim Anlegen der Kippe muss ausreichend Kalk beigemengt werden, um problematische Stoffe zu neutralisieren. „Es kann nicht sein, dass Vattenfall an der billigen Kohle gut verdient und die Menschen in Brandenburg hinterher mit den Problemen alleine lässt. Die Landesregierung muss den Konzern jetzt in die Pflicht nehmen, die absehbaren Spätschäden seiner Tagebaue zu vermeiden“, fordert Peters.

Planentwurf der Landesregierung mangelhaft

Das Gutachten stellt weiterhin fest, dass der Entwurf des Braunkohleplans und der zugehörige Umweltbericht gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen. In den Unterlagen fehlt ein systematischer Vergleich der wasserwirtschaftlichen Auswirkungen durch Abbaggern des neuen Tagebaufelds mit den Auswirkungen eines Verzichts darauf. Deshalb können Konsequenzen des Tagebaus nicht wie vorgegeben exakt beschrieben werden. „Die Planungsbehörde hat hier schwer geschlampt. Ohne Klarheit über die Folgen für das Grundwasser darf der Braunkohleplan nicht beschlossen werden“, so Peters.

Ab dem 10. Dezember findet in Cottbus die Erörterung des Planentwurfs für den Tagebau Welzow Süd II statt. Greenpeace fordert den Verzicht auf weitere Braunkohletagebaue und einen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bis zum Jahr 2030. Die Landesregierung Brandenburgs muss das laufende Braunkohleplanverfahren zum Tagebau Welzow-Süd II einstellen.

Das Gutachten als PDF finden Sie hier.
 

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Unsere Dörfer bleiben!“

Trotz Konsens zum Kohleausstieg treibt RWE  die Abbaggerung von Dörfern nahe der Tagebaue Garzweiler und Hambach weiter voran. Betroffene wehren sich mit einem Sternmarsch.

Mit Dorf und Wald rechnen

In den Kohlekraftwerken Niederaußem und Neurath müssen bis 2022 etliche Blöcke vom Netz gehen. Dann können bedrohte Dörfer und der Hambacher Wald bleiben, so neue Rechnungen.

Wacht auf!

Mit einer Performance mahnen 60 Klimaschützer zu mehr Tempo beim Kohleausstieg. Damit begleiten sie die Übergabe des Abschlussberichts der Kohlekommission an Kanzlerin Merkel.