Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update2: Greenpeace-Aktivisten geräumt

Nach mehr als 27 Stunden auf einem Verladekran in der Arktis sind die Greenpeace-Aktivisten von der norwegischen Polizei geräumt worden. Doch ihr Protest gegen den Kohle-Abbau, die Zerstörung der Arktis und den Klimawandel ist noch lange nicht zu Ende. Im Dezember in Kopenhagen müssen die Staatschefs ein sinnvolles und effizientes Klimaschutzabkommen verabschieden. Vielfältige Mitmach-Aktionen finden sich auf unserer Community GreenAction unter www.greenaction.de.

  • /

Update 1

Spitzbergen: Der Protest geht weiter!

Trotz klirrender Kälte und Temperaturen von minus 15 Grad in der Nacht harren die Greenpace-Aktivisten weiter auf dem Verladekran vor der Kohlemine in Svea auf Spitzbergen aus. Ihre Botschaft richtet sich an die Regierungen der Industriestaaten: Die stark vom Klimawandel betroffene Arktis muss geschützt werden. Seit nun über 24 Stunden verhindern die Greenpeacer in Longyearbyen mit ihrem Portest gegen den Abbau von Kohle in der Arktis, dass hier abgebaute Kohle verladen werden kann. Noch am Freitagabend traf der Gouverneur der Region ein. Seit dem frühen Samstagmorgen verhandelt er mit unseren norwegischen Kollegen.

Zusätzlich erschien in der Nacht ein Schiff der norwegischen Coast Guard und wartet vermutlich auf seinen Einsatz. Die Crew verhält sich derzeit noch ruhig und beobachtet nur was passiert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

„Unsere Dörfer bleiben!“

Trotz Konsens zum Kohleausstieg treibt RWE  die Abbaggerung von Dörfern nahe der Tagebaue Garzweiler und Hambach weiter voran. Betroffene wehren sich mit einem Sternmarsch.

Mit Dorf und Wald rechnen

In den Kohlekraftwerken Niederaußem und Neurath müssen bis 2022 etliche Blöcke vom Netz gehen. Dann können bedrohte Dörfer und der Hambacher Wald bleiben, so neue Rechnungen.

Wacht auf!

Mit einer Performance mahnen 60 Klimaschützer zu mehr Tempo beim Kohleausstieg. Damit begleiten sie die Übergabe des Abschlussberichts der Kohlekommission an Kanzlerin Merkel.