Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umweltschweinerei Braunkohle

Noch immer protestieren Greenpeace-Aktivisten auf einem Schaufelradbagger im RWE-Braunkohletagebau Hambach bei Morschenich in Nordrhein-Westfalen. Auch nach über 50 Stunden geben die Greenpeace-Aktivisten nicht auf. Als Demonstration gegen die Umweltschweinerei Braunkohle haben die Umweltschützer den 96 Meter hohen Bagger am frühen Samstagmorgen schweinchen-rosa angestrichen. Der Protest, der am Donnerstag früh begonnen hatte, richtet sich gegen die Klima- und Umweltzerstörung durch Braunkohle.

Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Braunkohle und den Ausbau Erneuerbarer Energien. Anlass für den Protest in Hambach ist die internationale Konferenz für Erneuerbare Energien renewables 2004, die am kommenden Dienstag in Bonn beginnt.

RWE muss die Konferenz zum Anlass nehmen, seine klimaschädliche Energiepolitik zu ändern, fordert Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace. Den Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Braunkohle ist eine Energieform von vorgestern.

Bei der Verbrennung von Braunkohle entsteht besonders viel klimaschädliches Kohlendioxid. Außerdem zerstört der Tagebau ganze Landstriche. Dennoch will RWE zwei neue Braunkohlekraftwerke in der Region bauen. Diese würden auf weitere Jahrzehnte das Klima schwer belasten.

Auf der Konferenz renewables 2004 diskutieren Vertreter von mehr als 80 Staaten über die Förderung Erneuerbarer Energien. Ausgespart werden allerdings die Privilegien für fossile und atomare Energie. So sind beispielsweise Braun- und Steinkohle in Deutschland von der Stromsteuer befreit.

Dadurch wird der Wettbewerb auf dem Strommarkt verzerrt - zu Ungunsten der Erneuerbaren Energien und Gas. Die beste Förderung für Erneuerbare Energien ist deshalb, die Förderung für Kohle zu beenden, sagt von Goerne.

Publikationen

Solar Generation

Was heißt Solar Generation: Wir haben keine Lust mehr auf die veralteten fossilen und nuklearen Energien. Die Sonne gibt uns genug saubere, klimaschonende, zukunftsfähige Energie zur Versorgung mit Strom und Wärme.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.