Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umweltschützer ermordet

Charoen Wataksorn, ein thailändischer Umweltschützer, ist am 22. Juni in der Provinz Prachuab Khan von Unbekannten ermordet worden. Wataksorn war ein erfahrener und erfolgreicher Umwelt-Aktivist. Im Kampf gegen die geplanten Kohlekraftwerke in Bo Nok und Ban Krut/Thailand hat er eng mit Greenpeace zusammen gearbeitet.

Trotz vieler Drohungen gegen ihn und seine Familie hat Wataksornsich nicht von seinem Kampf für die Umwelt abhalten lassen. Seineletzten großen Aktivitäten richteten sich gegen Landraub imZusammenhang mit dem Bau der geplanten Kohlekraftwerke. Kurz nach einerAnhörung vor Senatoren in Bankok, in der Wataksorn die Verwicklungortsansässiger Beamte in den Landeraub in Bo Nuk anprangerte, wurde ergetötet.

Mit seinem Engagement hatte Wataksorn den Bau der beidenKohlekraftwerke verhindern können. Dies war kein einfacher Sieg. DieBefürworter der Kraftwerke steckten Millionen in Werbekampagnen, indenen Kohle als saubere Energie dargestellt wurde. Zusätzlich drohtedie US-Botschaft mit Kapitalflucht, sollten diese Großprojekte nichtumgesetzt werden.

Große industrielle Projekte, Korruption und falsche Investitionenbedrohen viele Gemeinden in Entwicklungsländern. Wataksorns Einsatzgegen die Kohlekraftwerke in Thailand ging um die Welt und hat vieleMenschen inspiriert, sich auch an anderen Orten gegen umweltschädigendeProjekte zu wehren.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Gegenwind bei Kohle

Der Ausbau der Windkraft kommt fast zum Erliegen, aus den Schloten der Kohlemeiler quillt ungebremst CO2. Aktivisten protestieren auf Kohlebagger gegen den gefährlichen Irrsinn.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.