Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umstrittene Pipeline soll am Baikalsee gebaut werden

In Russland darf die umstrittene Pazifik-Pipeline nun dem ursprünglichen Routenplan folgen. Dieser wird sie bis auf 800 Meter an den Baikalsee heranführen. Unmöglich! Dieser Ansicht war bis vor einem Monat noch ein Gremium der Umweltaufsichtsbehörde und verweigerte dem Bau seine Zustimmung. Nun ist es umgeschwenkt, in Folge massiven politischen Drucks und raffinierter Einflussnahme von außen.

  • /

In der Entscheidung vom 1.März sprachen sich nur noch 23 Mitglieder des Gremiums gegen den Bau der Pipeline aus. Vormals, am 24. Januar, taten dies noch 46 Mitglieder. Das neue Urteil dürfte ganz nach Geschmack des Betreibers der Pipeline ausgefallen sein, dem staatlichen Öl-Monopolisten Transneft.

Die Entscheidung legt trauriges Zeugnis davon ab, dass die privaten Interessen der Ölindustrie in unserem Land mehr Gewicht haben als das Gesetz, die Meinungen von Wissenschaftlern und russichen Bürgern und die Zukunft dieses weltweit einzigartigen Süßwassersees, kommentiert Roman Washenkow, Greenpeace-Baikalexperte die Entscheidung.

Der Chef der Umweltaufsichtsbehörde, verlängerte nach der ersten Entscheidung kurzerhand die Deadline und teilte das Gremium neu auf: Zwei Drittel waren forthin nicht mehr mit der umstrittensten Teilstrecke der Pipeline beschäftigt, derjenigen in der Nähe des Baikalsees, sondern urteilten separat über den anderen Streckenabschnitt. Taktisches Kalkül, dessen Wirkung das neue Urteil dokumentiert.

Die beabsichtigte Route führt die Pazifik-Pipeline durch seismisch aktive Gebiete und extreme Klima- und Umweltbedingungen. Der Austritt von Öl kann nicht ausgeschlossen werden. Daher bedroht der Bau der Pipeline massiv das Weltnaturerbe Baikalsee und gefährdet die Trinkwasserversorgung von Millionen von Menschen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.