Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thailand: Trophäen an Klimaverbrecher überreicht

Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstag gemeinsam mit anderen Umweltorganisationen vor dem Tagungsgebäude des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) in Lampang, Thailand, einen Haufen Kohle abgeladen. Die APEC veranstaltet dort zurzeit eine Saubere Kohle-Konferenz. Die Umweltgruppen demonstrierten damit gegen die Werbung für Kohle als Energieträger in Thailand und forderten, Kohlekraftwerke vom nationalen Energieplan zu streichen. Stattdessen solle die APEC Investitionen in Erneuerbare Energieträger unterstützen.

  • /

Die Sprecher verschiedener stark von Kohleemissionen geschädigter Dörfer brachten Klimaverbrechertrophäen mit - gräßliche Figuren mit Totenköpfen -, die sie an die Hauptverantwortlichen der thailändischen Energiepolitik sowie einen APEC-Repräsentanten überreichten. Bereits heutzutage haben die Anwohner von Kraftwerken erheblich unter den Abgasen zu leiden. Das Mae-Moh-Kohlekraftwerk in Lampang ist mit einer Leistung von mehr als 2.600 Megawatt das größte seiner Art in ganz Asien und hat für gravierende Umwelt- und Gesundheitsprobleme bei den Anwohnern gesorgt. Jährlich produziert das Kraftwerk mehr als 4,3 Millionen Tonnen Flugasche.

Die thailändische Regierung möchte den Anteil von Kohle als Energielieferant von derzeit rund 12 Prozent auf mindestens 30 Prozent ausbauen. Bis 2015 sollen neun weitere Kohlekraftwerke entstehen - mit Unterstützung der APEC, insbesondere der USA und Australiens. Die Regierung ignoriert dabei Studien, nach denen Kohle für das Land eine langjährige Hypothek darstellt, sowohl umwelt- und gesundheitspolitisch wie auch wirtschaftlich. Thailand muss schon heute rund 20 Prozent seiner Kohle importieren.

Kohle ist schmutzig und so genannte saubere Kohletechnologie ist teuer und wirft technische Probleme auf, sagt Tara Buakamsri, Greenpeace-Energieexperte in Südostasien. Die APEC sollte ihre Investitionen in eine saubere Energieversorgung lenken, die nicht nur die Lebensqualität im Land verbessern würde, sondern auch zur Vermeidung von Schäden durch den Klimawandel beiträgt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.