Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stoppt Kohle, rettet das Klima

Zum Auftakt der einmonatigen Quit coal, save the climate-Tour (Stoppt Kohle, rettet das Klima) legte das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior am Mittwoch in Legazpi City, der Hauptstadt der phillipinischen Provinz Albay an.

  • /

Die Philippinen gehören zu den am stärksten vom Klimawandel bedrohten Ländern der Erde. Die Provinz Albay ist besonders gefährdet. Im Jahr 2006 war Albay von einer Serie starker Taifune betroffen.

Zu Beginn der Quit coal-Tour erklärt Mike Fincken, Skipper der Rainbow Warrior: Wir sind hier, um die Verbindung zwischen Kohle und Klimawandel hervorzuheben. Kohlekraft stellt die größte Bedrohung für Leben und biologische Vielfalt dar.

Der stärkste Motor für den Klimawandel ist der CO2-Ausstoß von Kohlekraftwerken. Weltweit sind Kohlekraftwerke für rund 60 Prozent der CO2-Emmissionen im Energiesektor verantwortlich.

Albay war 2007 Gastgeber der ersten nationalen Konferenz zu Anpassungsmaßnahmen zum Klimawandel. Dort wurde eine Erklärung über Anpassungsmaßnahmen zum Klimawandel verabschiedet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.