Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stoppt Kohle, rettet das Klima

Zum Auftakt der einmonatigen Quit coal, save the climate-Tour (Stoppt Kohle, rettet das Klima) legte das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior am Mittwoch in Legazpi City, der Hauptstadt der phillipinischen Provinz Albay an.

  • /

Die Philippinen gehören zu den am stärksten vom Klimawandel bedrohten Ländern der Erde. Die Provinz Albay ist besonders gefährdet. Im Jahr 2006 war Albay von einer Serie starker Taifune betroffen.

Zu Beginn der Quit coal-Tour erklärt Mike Fincken, Skipper der Rainbow Warrior: Wir sind hier, um die Verbindung zwischen Kohle und Klimawandel hervorzuheben. Kohlekraft stellt die größte Bedrohung für Leben und biologische Vielfalt dar.

Der stärkste Motor für den Klimawandel ist der CO2-Ausstoß von Kohlekraftwerken. Weltweit sind Kohlekraftwerke für rund 60 Prozent der CO2-Emmissionen im Energiesektor verantwortlich.

Albay war 2007 Gastgeber der ersten nationalen Konferenz zu Anpassungsmaßnahmen zum Klimawandel. Dort wurde eine Erklärung über Anpassungsmaßnahmen zum Klimawandel verabschiedet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.