Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schröders scheinheilige Energiepolitik

Voll ins Fettnäpfchen getreten: Für Anfang Juni dieses Jahres hat Bundeskanzler Gerhard Schröder in Bonn zur ersten Weltkonferenz zur Förderung der sauberen Energien geladen. Am heutigen Dienstag jedoch feiert er zusammen mit dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Inbetriebnahme eines der größten Kohlekraftwerke der Türkei. Kohletechnik, die unser Klima gefährdet. Greenpeace protestiert gegen diese Scheinheiligkeit.

Rund 80 lokale Umweltschützer und Greenpeace-Aktivisten, darunter zwei Deutsche, veranstalteten auf der Zufahrtsstraße zum Kraftwerk ein Die-In: Um die tödlichen Folgen des Klimawandels darzustellen, legten sie sich auf den Boden und hielten Banner auf Türkisch und Deutsch: Statt Kohle - saubere Energie!

Das umstrittene Kraftwerk Iskenderun wird den Ausstoß der Türkei von klimaschädlichen Treibhausgasen deutlich nach oben treiben. Das neue Kohlekraftwerk ist ein Denkmal für die Scheinheiligkeit deutscher Energiepolitik, sagt der deutsche Greenpeace-Energieexperte Sven Teske.

Deutschland ringt gerade beim Emissionshandel darum, seine eigenen Treibhausgase zu verringern - und dreht anderen Ländern schmutzige Kohletechnik an, kritisiert Teske. Greenpeace fordert, stattdessen das enorme Potenzial der Türkei für Erneuerbare Energien zu nutzen.

Özgür Gürbüz, Greenpeace-Energieexperte in der Türkei, erklärt: In Deutschland arbeiten heute schon mehr Menschen in den sauberen Energien als in der Kohle- und Atomindustrie. Die Türkei hat diese neuen Arbeitsplätze auch verdient.

450 Tonnen Steinkohle pro Stunde

Das Kraftwerk im Südosten der Türkei wurde mit finanzieller Hilfe deutscher Firmen erbaut. Vorneweg die Steag AG aus Essen. So wundert es nicht, dass die Betreiberfirma des Steinkohlekraftwerks Iskenderun zu 75 Prozent der deutschen Steag AG und zu 25 Prozent RWE gehört. Greenpeace warnt vor dem Trend, dass deutsche Unternehmen insbesondere die Entwicklungsländer als Markt für ihre überholte Energietechnik entdecken.

Mit dem Neubau in Iskenderun setzen sich Steag und RWE auch über den Willen der dortigen Bevölkerung hinweg: Die Menschen protestierten mehrfach wegen der befürchteten Luftverschmutzung. Regionale Umweltschutzorganisationen klagten gegen den Bau.

Das 1,3 Milliarden US-Dollar teure Kraftwerk Iskenderun soll den steigenden Bedarf der Industrieregion Adana decken. Für seine Leistung von 1210 Megawatt verbraucht es 450 Tonnen Steinkohle in der Stunde - das macht nach Greenpeace-Berechnungen 6,5 Millionen Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid im Jahr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.