Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Kohle Down under

Mit einer Protestaktion haben Greenpeace-Aktivisten in Australien am Donnerstag auf den Schlingerkurs des australischen Umweltminister Ian Campbell in Hinblick auf den Klimawandel reagiert. Sie protestierten auf dem Gelände der größten Kohlendioxidschleuder in der industrialisierten Welt, dem Hazelwood-Kohlekraftwerk im Latrobe Valley, Bundesstaat Victoria.

Auf Transparenten warnten sie: Kohle heizt den Klimawandel an! Zeitgleich musste der Minister vor dem australischen Oberhaus, dem Senat, Rede und Antwort stehen, für seine Behauptungen, dass es gar keinen Klimawandel gebe und Kohle gar nicht zum Ausstoß von Treibhausgasen führe.

Dabei hatte sich Campbell noch im Dezember vergangenen Jahres ganz anders angehört - allerdings stand er da auch unter parlamentarischem Eid. Campbell und die Regierung haben wiederholt die Tatsache des Klimawandesl akzeptiert, sagt Greenepace-Klimaexperte Danny Kennedy. Sie haben sich sogar im Parlament für tiefe Einschnitte bei den Treibhausgas-Emissionen eingesetzt. Greenpeace wird weiterhin nur auf die wissenschaftlichen Fakten setzen, während der Minister seine Spielchen mit der Wahrheit treibt, ob Kohle einen schädlichen Einfluss auf unser Klima hat.

Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Kohle. Dazu müsste in Australien das Ziel bis 2020 auf 20 Prozent Erneuerbare Energien gesetzlich festgeschrieben werden. Zugleich sollte die Energieverschwendung gründlich bekämpft werden und den Gemeinden im Kohlebergbau der Wechsel in eine nachhaltige Zukunft ermöglicht werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.