Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen dreckige Kohlekraftwerke in den Niederlanden

Greenpeace-Aktivisten haben gestern Abend die Essent-Baustelle in Eemshaven erklettert. Dort, direkt neben dem Weltnaturerbe Wattenmeer, baut der führende niederländische Energieversorger Essent, der zu dem deutschen Energiekonzern RWE gehört, eines der größten und dreckigsten Kohlekraftwerke der Niederlande. Greenpeace fordert den Energiekonzern auf, den Bau zu stoppen und in saubere Energie zu investieren.

  • /

Elf Kletterer haben sich seit mehreren Stunden zwischen drei Kränen an der Baustelle eingenistet und ein Banner aufgehängt. Die Greenpeace-Aktivisten sind bestens ausgestattet, um dort auch bei Minustemperaturen für längere Zeit zu verweilen. Die Livebilder ihrer Helmkameras sind auf www.greenpeace.nl zu sehen.

Mit dieser Aktion wollen wir Essent dazu bringen, auf die Anliegen der Verbraucher zu hören und ihr verantwortungsloses Handeln zu stoppen. Es ist noch nicht zu spät, die Produktion von dreckiger Energie durch das Kohlekraftwerk zu unterbinden. Essent kann immer noch beschließen, das Kraftwerk nicht zu bauen und sich in Richtung von sauber produzierter Energie zu orientieren, sagt Greenpeace-Energieexpertin Agnes de Rooij.

Über 50.000 Menschen hatten Essent bereits aufgefordert, den Bau zu stoppen und in saubere Energie zu investieren. Doch nicht nur Essent, sondern auch der niederländische Energiekonzern Nuon, der zu dem schwedischem Konzern Vattenfall gehört, will in Eemshaven ein Kohlekraftwerk bauen. Hierzulande heißt Nuon mittlerweile lekker Energie und gehört seit 2010 nicht mehr Vattenfall sondern dem Energieunternehmen ENERVIE, an dem wiederum RWE mit knapp 20 Prozent beteiligt ist.

Während Politiker in Cancún nach Lösungen für den gefährlichen Klimawandel suchen, investieren große Energiekonzerne weiter in veraltete und schmutzige Kohlekraftwerke. Wenn die Unternehmen damit durchkommen, wird der CO2-Ausstoß im Energiesektor der Niederlande um ungefähr 25 Prozent steigen anstatt zu sinken, sagt De Rooij.

(Autorin: Katharina Finke)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.