Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mikronesien gegen Prunérov 2-Erweiterung

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, lernt man zu schwimmen oder versucht etwas gegen das steigende Wasser zu tun. Die kleine Inselgruppe Mikronesien im Westpazifik hat sich für zweiteres entschieden. Sie bietet Tschechien und dem Energiekonzern CEZ die Stirn und fordert: Keinen weiteren Ausbau des höchst klimaschädlichen Braunkohlekraftwerks Prunérov 2!

  • /

Das fordert auch Greenpeace und steigt dem Betreiber des Kraftwerks aufs Dach. In den frühen Morgenstunden klettern Greenpeace-Aktivisten auf den 300 Meter hohen Schornstein von Prunérov 2. Mit ihrer Aktion fordern sie den Stopp des Baus von drei neuen klimaschädlichen Braunkohleblöcken und das Abschalten der bestehenden Kraftwerksblöcke spätestens im Jahr 2015.

Die tschechische Regierung muss eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Kraftwerks Prunérov 2 durchführen. Eine endgültige Entscheidung steht immer noch aus, obwohl sie längst überfällig ist. Mikronesien will Tschechien dazu bewegen, Energie auf fortschrittliche und nachhaltige Weise zu gewinnen, statt weiterhin Unmengen an CO2 in die Atmosphäre zu pusten. Der CO2-Ausstoß durch Braunkohlekraftwerke ist eine reelle Bedrohung für Mikronesien. Der Meeresspiegel steigt, wenn die C02-Emissionen steigen.

Wie ernst die Auswirkungen eines Ausbaus von Prunérov 2 für die Umwelt wären, zeigen die Gewissensbisse des tschechischen Umweltministers Jan Dusik. Donnerstagabend ist er von seinem Amt zurückgetreten, weil er die Folgen einer Prunérov 2-Erweiterung nicht verantworten kann. Greenpeace rechnet ihm dieses Verantwortungsbewusstsein hoch an.

Die Einmischung der Inselstaaten in die Politik eines so weit entfernten Landes kann als Meilenstein und als Vorbild für andere Staaten betrachtet werden. Wenn Tschechien sich aufgrund der Forderung Mikronesiens gegen einen Ausbau Prunérovs entscheidet, werden möglicherweise andere Länder, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, nachziehen. Alles deutet darauf hin, dass in Zukunft Klima-Täter und Klima-Opfer in einer neuen Beziehung zueinander stehen. Der Anfang ist gemacht, dass Konflikte, die global sind, auch global ausgetragen werden.

Und dafür ist es höchste Zeit. Wir wissen, dass unsere Lebensgrundlage auf dem Spiel steht. Wir wissen, dass die Bedrohung von der Klimaveränderung verursacht wird und dass wir jetzt handeln müssen, wenn wir überleben wollen. Das sagte der Präsident der mikronesischen Inselstaaten auf dem Weltklimagipfel im Dezember. Ein Blick auf Deutschland zeigt, das auch die Bundesrepublik beteiligt ist, wenn Mikronesien im Meer versinkt. Der tschechische Kraftwerksbetreiber des CEZ ist Gesellschafter der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft MIBRAG und betreibt auch in Deutschland mehrere Kohlekraftwerke. Der Bau weiterer Klimakiller, zum Beispiel in Profen, ist geplant. Wer wie die MIBRAG und CEZ Braunkohle abbaut und verfeuert, riskiert das Leben und die Heimat von Tausenden von Menschen hier in Deutschland und überall auf der Welt, sagt Anike Peters, Klimaexpertin von Greenpeace.

Obwohl die Folgen des Klimawandels sich bereits durch Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre weltweit bemerkbar machen, reagieren einige der Verursacher mit Gleichgültigkeit. Anstatt in erneuerbare Energien zu investieren, setzen sie weiterhin darauf, fossile Brennstoffe zu verfeuern. Auch ihnen sollte bewusst werden, dass ohne die Reduktion von CO2-Emissionen, verursacht hauptsächlich von Kohlekraftwerken, an eine Klimarettung nicht zu denken ist.

Schauen Sie, wie Greenpeace-Kletterer heute gegen Prunérov 2 protestierten.

Wenn auch Sie verhindern wollen, dass neue Braunkohlekraftwerke gebaut werden, nehmen Sie an der Petition an den Deutschen Bundestag teil.*

*Anmerkung der Redaktion: Diese Petition wurde erfolgreich beendet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.