Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Leuchtender Protest gegen MIBRAG-Vorhaben

Greenpeace-Aktivisten protestierten am Sonntag- und Montagabend gegen die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft (MIBRAG). MIBRAG will im Raum Lützen einen neuen Braunkohletagebau öffnen und in Profen ein neues Kohlekraftwerk bauen. Mit Botschaften wie MIBRAG kommt, Heimat geht warnten die Aktivisten vor den Auswirkungen dieser Pläne auf Umwelt und Klima.

  • /

Mit Projektionen in den Tagebau Schleenhain und an das Kohlekraftwerk Deuben machten die Greenpeace-Aktivisten klar: Kein neuer Tagebau in Lützen - Kein neues Kohlekraftwerk in Profen. Auch die MIBRAG muss endlich die Zeichen der Zeit erkennen und auf Erneuerbare Energien setzen, fordert Greenpeace. Alleine das relativ kleine Kraftwerk in Deuben stößt pro Sekunde rund 29 Kilogramm des klimaschädlichen CO2 aus.

Für einen schnellen Profit will die MIBRAG unsere Landschaft zerstören und unser Klima verheizen, sagt Kevin Hausmann von Greenpeace Leipzig. Das ist unverantwortlich. Wir können uns keine neuen Tagebaue und Kohlekraftwerke leisten, wenn wir das Weltklima stabilisieren wollen.

Dem geplanten Tagebau in Lützen, 25 Kilometer vor Leipzig, sollen bis zu neun Ortschaften zum Opfer fallen. Die MIBRAG besitzt bereits zwei Braunkohletagebaue im mitteldeutschen Raum: Vereinigtes Schleenhain und Profen. Die gewonnene Braunkohle wird fast ausschließlich an die beiden Kraftwerke Lippendorf und Schkopau geliefert.

Ein großer Teil des Stroms aus den Kraftwerken in Deuben, Wählitz und Mumsdorf fließt in den Braunkohletagebau. Sie sollen durch ein neues Kraftwerk in Profen abgelöst werden. Dieses würde fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ausstoßen, während einer Laufzeit von mindestens 40 Jahren.

Erst kürzlich hat der deutsche Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) nachgewiesen, dass es möglich ist, bis 2050 auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umzustellen. Greenpeace fordert daher von der MIBRAG, ihre Pläne hinsichtlich eines neuen Tagebaus und eines neuen Kraftwerks ad acta zu legen. Stattdessen soll sich das Unternehmen zukunftsorientiert zeigen und ausschließlich in Erneuerbare Energien investieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.