Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kohle killt Knuts Kumpels!

Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstag vor dem Wirtschaftsministerium in Berlin gegen den Neubau von Braunkohlekraftwerken protestiert. Drei große Schornsteine verbildlichen die klimaschädliche Wirkung der Kraftwerke. Der Bannerspruch Kohle killt Knuts Kumpels verweist auf die Gefährdung der Eisbären durch den Klimawandel - Freunden des Berliner Eisbärenbabys Knut kann das nicht gefallen.

  • /

Die Eisschmelze als Folge des Klimawandels lässt den Lebensraum der Eisbären schrumpfen. Das Eis auf dem Nordpolarmeer ist ihr wichtigstes Jagdrevier. Schon jetzt müssen die Tiere immer größere Strecken schwimmend zurücklegen, um Nahrung zu finden. Verlassen sie die Kräfte oder werden sie von einem Sturm überrascht, so ertrinken sie.

Braunkohlekraftwerke tragen wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Sie stoßen im Vergleich zu Gaskraftwerken bis zu dreimal mehr CO2 aus. Trotzdem setzt sich Wirtschaftsminister Glos für eine Bevorzugung der Braunkohle im Emissionshandel ein. Er vertritt damit die Interessen der Energiekonzerne.

Wenn Wirtschaftsminister Glos sich weiter für den Neubau von Braunkohlekraftwerken einsetzt, dann ist das grober Unfug, sagt Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Die Klimaerwärmung müsse gestoppt und nicht auch noch durch Braunkohlekraftwerke verstärkt werden.

Reagiert die deutsche Wirtschaft nicht rechtzeitig auf die Gefahr, so drohen ihr bis zum Jahr 2050 Kosten durch Klimaschäden von bis zu 800 Milliarden Euro. Böhling: Das deutsche Klimaschutzziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, lässt sich mit neuen Braunkohlekraftwerken nicht erreichen.

Wie jetzt bekannt wurde, wollen die deutschen Stromkonzerne 45 neue Kohlekraftwerke bauen, darunter sechs neue Braunkohlekraftwerke. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW planen, über 80 Prozent ihrer Investitionen in neue Kohlekraftwerke zu lenken. Dabei sei der Neubau der Klimakiller völlig überflüssig, so Andree Böhling. Mit den Erneuerbaren Energien, mehr Energieeffizienz und der Kraft-Wärme-Kopplung stehen klimafreundliche Alternativen in Hülle und Fülle zur Verfügung. Diese werden allerdings vom Wirtschaftsminister blockiert.

Erst letzte Woche veröffentlichte Greenpeace mit dem Plan B die Alternative zu den Vorhaben der Energiekonzerne. Die Studie beweist, dass umweltfreundliche Energieerzeugung möglich ist.

(Autorin: Lena Kirschenmann)

Publikationen

Klimaschutz: Plan B bis 2020

Die Erde erwärmt sich schneller als bislang vorhergesagt. Es müssen sofort wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden - vor allem von Seiten der Politik und Wirtschaft. Die Studie untersucht, wie der vorzeitige Atomausstieg mit dem Klimaschutzziel vereinbar ist, die Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.