Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima schützen mit Atom und Kohle?

Australien und die USA planen gemeinsam, für den Klimaschutz auf Atom und Kohle zu setzen. Ihr Vorhaben hat auf dem jährlichen Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) keine Begeisterung hervorgerufen.

  • /

Die Aussagen von Bush und Howard spiegeln nur wieder, dass die USA und Australien sich nicht auf verbindliche Klimaziele festlegen sondern auf Atom ablenken wollen. Mit Atomenergie lässt sich jedoch das Klima nicht schützen, dafür ist deren Beitrag zu unbedeutend. Nur zwei bis drei Prozent der weltweiten Endenergie werden aus Uran gewonnen, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Auf Atomenergie und Kohle zu setzen, wäre ein völlig falsches Signal. Atomenergie birgt hohe Risiken. Und Kohle - den Klimakiller Nummer eins - zu fördern, wäre fatal. Zudem sind die Vorkommen von Uran und Kohle nicht unendlich.

Weder Australien noch die USA haben das Kyoto-Protokoll unterzeichnet. Sie drängen die anderen APEC-Mitglieder, bis 2030 25 Prozent Energie einzusparen. Das Konzept sieht dabei entgegen dem Kyoto-Protokoll keine Grenzen für Kohlendioxid(CO2)-Emissionen vor.

Auch bei China, Thailand, Indonesien, Malaysia und den Philippinen stoßen die Pläne auf Widerstand. Sie wenden ein, dass die Pläne nicht genügen werden, um die angestrebten Klimaziele zu erreichen. Außerdem entsprächen diese Vorschläge nicht den Vorgaben des Kyoto-Protokolls und widersprächen den Zielen der Vereinten Nationen.

Die Ziele der APEC müssen denen der UN entsprechen, darüber sind sich China und Indonesien einig. Auf der UN-Klimakonferenz im Dezember 2007 in Bali wird es darum gehen, einen Nachfolger für das erste Kyoto-Protokoll zu entwickeln. Mit dem Kyoto-Protokoll haben sich 35 Industrienationen verpflichtet, von 1990 bis 2012 ihre CO2-Emissionen um 5,2 Prozent zu senken. Entwicklungsländer wie China und Indien sind bisher davon ausgenommen.

Schon jetzt gibt es eine klare Vorgabe der UN. Gemäß den Beschlüssen vom UN-Treffen in Wien am 31. August müssen Industrienationen bis 2020 ihre Emissionen um mindestens 25 Prozent reduzieren, im Vergleich zu 1990 sogar um 40 Prozent. Die APEC-Mitgliedsstaaten planen ihren Fahrplan zum Klimaschutz am Wochenende zu verabschieden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.