Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine schmutzige Energie

Wenig zimperlich sind neuseeländische Sicherheitskräfte am Donnerstag im Hafen von Tauranga gegen eine friedliche Greepeace-Aktion vorgegangen. Die Hafenbehörde handelte rücksichtslos und ließ unsere Boote einfach rammen, kritisierte Vannessa Atkinson, Sprecherin von Greepeace. Insgesamt nahm die Polizei acht Aktivisten in Gewahrsam, ließ sie jeoch wenig später wieder frei.

Die Greenpeace-Aktion richtete sich gegen den Kohlenfrachter Atermon, der mit einer 30.000 Tonnen Ladung in dem Hafen ankerte. Drei Aktivisten gelang es an Bord des Schiffes zu klettern und dort Transparente zu entrollen mit der Aufschrift Reject Polluting Power (Keine schmutzige Energie).Die Kohle aus Indonesien in den Frachträumen der Atermon war für das Kraftwerk Genesis's Huntly Power Station vorgesehen. Bei Volllast würden die 30.000 Tonnen des fossilen Brennstoffes dort innerhalb von 30 Stunden

verfeuert werden. Das dabei freigesetzte Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) trägt dann zum Klimawandel bei.

Diese Schiffsladung an schmutziger, alter Kohle ist lediglich die Spitze des Eisberges, warnt Atkinson. Genesis verhandelt gegenwärtig darüber, jedes Jahr mindestens eine Million Tonnen Kohle zu importieren. Zuvor haben sie schon einen Vertrag mit Solid Energy über elf Millionen Tonnen für die kommenden acht Jahre abgeschlossen.

Beim Verbrennen dieser Kohlemengen werden in den nächsten acht Jahren rund 45,6 Millionen Tonnen CO2 anfallen. Deshalb fordert Atkinson: Staatseigene Unternehmen wie Genesis müssen von der Regierung dazu gebracht werden, mehr in saubere, erneuerbare Energie zu investieren. Ein erster Schritt wäre der Ausstieg aus den Kohleverhandlungen.

Während sich die neuseeländische Regierung einerseits den Kopf darüber zerbricht, wie die in der Landwirtschaft anfallenden Treibhausgase reduziert werden können, genehmigt sie heuchlerisch die Klimagefährdung durch die Verbrennung großer Mengen Kohle. Viele schöne Worte wurden gemacht über erneuerbare Energie als die Zukunft für Neuseeland", sagt Atkinson, "doch bislang fährt die Regierung fort, auf Kohle für unsere Stromerzeugung zu setzen.

Neuseeland ist dabei, in eine Phase einzutreten, wo es mehr Kohle als jemals zuvor für die Energiegewinnung verbrennt. Das Verfeuern von Kohle erzeugt rund 72 Prozent mehr CO2 als das von Erdgas. Dennoch stieg der Anteil an Kohleverfeuerung von 20 Prozent vor drei Jahren auf nunmehr 80 Prozent in der Huntly Power Station an. Gleichzeitig ging der Anteil beim Erdgas zurück.

Angesichts des zurzeit stattfindenden Klimawandels ist es dringend notwendig schnellstmöglich den Einsatz fossiler Energieträger zu beenden", fordert Atkinson. "Wir dürfen unsere Abhängigkeit von Kohle nicht noch steigern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.