Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hohe Strompreise durch Kohleverstromung

Vattenfall Europe-Chef Tuomo Hatakka macht Klimaschutz und Erneuerbare Energien für hohe Strompreise verantwortlich. Nichts als ein Ablenkungsmanöver, kommentiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Schuld sei das Festhalten an der Kohle.

  • /

Es ist vor allem die Verbrennung von Kohle, die zur Klimazerstörung führt. In der Folge sind Klimaschutzmaßnahmen unvermeidlich. Smid: Der hohe Anteil der Kohleverstromung führt zu steigenden Preisen für CO2-Zertifikate. Nur wer Wege ohne Kohle wählt, wird langfristig für bezahlbare Energiepreise sorgen.

Der Betrieb neuer Kohlekraftwerke verursache Klimafolgekosten in Milliardenhöhe, so Smid. Früher oder später müssten diese sich im Preis niederschlagen.

Das sture Festhalten des Energiekonzerns an den geplanten Kohlekraftwerken Hamburg-Moorburg und Berlin-Klingenberg wird Vattenfalls Kunden teuer zu stehen kommen. Sie müssen nicht nur die Kosten für Klimaschutz sondern auch für fehlgeleitete Investitionen in Milliardenhöhe teuer bezahlen. Vattenfall muss aufhören, diese Projekte durchzupeitschen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

# Not My Klimapaket

1,4 Millionen Menschen forderten mehr Klimaschutz, die Regierung hat mit dem Maßnahmenpaket jedoch nicht geliefert. Ein Kommentar von Greenpeace.