Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Heute darf Didcot tief durchatmen

Am frühen Donnerstagmorgen kam der Betrieb im Kohlekraftwerk Didcot in Großbritannien unerwartet zum Stillstand. 30 Greenpeace-Klimaschützer hatten das Gelände erobert. Ein Teil der Aktivisten kettete sich an eines der riesigen Kohleförderbänder, andere erkletterten einen 200 Meter hohen Schornstein. Eine Wiederaufnahme der Arbeit scheint derzeit nicht möglich.

  • /

Die Aktion findet zeitnah zu der vor kurzem veröffentlichten Klimakostenstudie des renommierten Ökonoms Sir Nicholas Stern statt. Zu dieser äußerte sich auch der britische Premier Tony Blair besorgt: Die Katastrophe wird sich nicht in ferner Zukunft ereignen, sondern zu unseren Lebzeiten!

Blake Lee-Harwood, Kampagnendirektor von Greenpeace Großbritannien, nannte das Kraftwerk in Didcot einen Energie-Dinosaurier. Dieses eine Kraftwerk stößt jedes Jahr mehr als sechs Millionen Tonnen CO2 aus. Das ist mehr, als die 29 Länder mit den niedrigsten Emissionen zusammen ausstoßen. Und das Schockierende daran ist, dass Didcot seine Emissionen über Nacht halbieren könnte, wenn es von Kohle auf Gas umschalten würde.

Greenpeace fordert die Regierung Großbritanniens auf, Elektrizitätswerke dieses Typs endgültig abzuschaffen und in Zukunft auf effiziente Energiegewinnung zu setzen. Momentan gehen zwei Drittel der Energie bei der Gewinnung in Form von Abwärme verloren. Diese Wärme ließe sich durch das Prinzip dezentralisierte Energiegewinnung effektiv zum Heizen nutzen. So würde der CO2-Ausstoß um 77 Prozent reduziert werden!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.