Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Klima braucht Ihre Stimme für die Lausitz!

Die Brandenburger Landesregierung und der Stromkonzern Vattenfall wollen an der Verstromung des Klimakillers Braunkohle festhalten - auch über die schon genehmigten Braunkohletagebaue hinaus. Für einen wirksamen Klimaschutz müssen neue Tagebaue verhindert werden. Helfen Sie mit! Das Klima braucht Ihre Stimme!

  • /

Braunkohle setzt im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern besonders viel Kohlendioxid (CO2) frei und ist damit der klimaschädlichste aller eingesetzten Energieträger. Selbst ein modernes Braunkohlekraftwerk stößt weit mehr als doppelt so viel Kohlendioxid aus wie ein Gaskraftwerk. Damit werden die dringend notwendigen Reduktionsziele für Treibhausgase nicht erreicht. Generell gilt: Eine klimafreundliche Energieversorgung mit Braunkohle gibt es nicht.

Machen Sie sich auf den Weg zu Ihrem Meldeamt und unterstützen das Volksbegehren gegen neue Tagebaue mit Ihrer Stimme. Diese können Sie bei Ihrer örtlichen Meldebehörde abgeben. Hier die Adressen und Öffnungszeiten der Meldeämter.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.

„Unsere Dörfer bleiben!“

Trotz Konsens zum Kohleausstieg treibt RWE  die Abbaggerung von Dörfern nahe der Tagebaue Garzweiler und Hambach weiter voran. Betroffene wehren sich mit einem Sternmarsch.

Mit Dorf und Wald rechnen

In den Kohlekraftwerken Niederaußem und Neurath müssen bis 2022 etliche Blöcke vom Netz gehen. Dann können bedrohte Dörfer und der Hambacher Wald bleiben, so neue Rechnungen.