Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Klima braucht Ihre Stimme für die Lausitz!

Die Brandenburger Landesregierung und der Stromkonzern Vattenfall wollen an der Verstromung des Klimakillers Braunkohle festhalten - auch über die schon genehmigten Braunkohletagebaue hinaus. Für einen wirksamen Klimaschutz müssen neue Tagebaue verhindert werden. Helfen Sie mit! Das Klima braucht Ihre Stimme!

  • /

Braunkohle setzt im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern besonders viel Kohlendioxid (CO2) frei und ist damit der klimaschädlichste aller eingesetzten Energieträger. Selbst ein modernes Braunkohlekraftwerk stößt weit mehr als doppelt so viel Kohlendioxid aus wie ein Gaskraftwerk. Damit werden die dringend notwendigen Reduktionsziele für Treibhausgase nicht erreicht. Generell gilt: Eine klimafreundliche Energieversorgung mit Braunkohle gibt es nicht.

Machen Sie sich auf den Weg zu Ihrem Meldeamt und unterstützen das Volksbegehren gegen neue Tagebaue mit Ihrer Stimme. Diese können Sie bei Ihrer örtlichen Meldebehörde abgeben. Hier die Adressen und Öffnungszeiten der Meldeämter.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.