Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Klima braucht Ihre Stimme für die Lausitz!

Die Brandenburger Landesregierung und der Stromkonzern Vattenfall wollen an der Verstromung des Klimakillers Braunkohle festhalten - auch über die schon genehmigten Braunkohletagebaue hinaus. Für einen wirksamen Klimaschutz müssen neue Tagebaue verhindert werden. Helfen Sie mit! Das Klima braucht Ihre Stimme!

  • /

Braunkohle setzt im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern besonders viel Kohlendioxid (CO2) frei und ist damit der klimaschädlichste aller eingesetzten Energieträger. Selbst ein modernes Braunkohlekraftwerk stößt weit mehr als doppelt so viel Kohlendioxid aus wie ein Gaskraftwerk. Damit werden die dringend notwendigen Reduktionsziele für Treibhausgase nicht erreicht. Generell gilt: Eine klimafreundliche Energieversorgung mit Braunkohle gibt es nicht.

Machen Sie sich auf den Weg zu Ihrem Meldeamt und unterstützen das Volksbegehren gegen neue Tagebaue mit Ihrer Stimme. Diese können Sie bei Ihrer örtlichen Meldebehörde abgeben. Hier die Adressen und Öffnungszeiten der Meldeämter.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.