Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Braunkohle-Volksbegehren in Brandenburg abgeschlossen

Das Volksbegehren gegen neue Tagebaue in Brandenburg ist seit dem 09. Februar zu Ende. Mehr als 25.000 Menschen haben daran teilgenommen. Doch 80 000 Unterschriften wären notwendig gewesen. Somit ist das Vorhaben gescheitert, auf diesem Weg einen mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung einzuleiten.

  • /

Doch daraus die Schlussfolgerung abzuleiten, dass die Bevölkerung sich mit der Braunkohle in Brandenburg abgefunden hat, ist falsch. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid, die Greenpeace während des Volksbegehrens in Auftrag gegeben hat, belegt: Die Brandenburger finden Klimaschutz wichtig. Und 70 Prozent der Befragten hätten am Volksbegehren teilgenommen bei vereinfachten Teilnahmebedingungen.

Damit zeigt sich, dass die Tage des Klimakillers Braunkohle in Brandenburg gezählt sind. Vattenfall und die brandenburgische Landesregierung scheinen zwar über die spürbaren Folgen des Klimawandels hinwegzusehen und setzen uneinsichtig weiterhin auf den klimaschädlichsten Brennstoff. Greenpeace wird aber nicht locker lassen, eine Energiewende voranzubringen, die auf Effizienz und erneuerbare Energien setzt. Denn nur so besteht die Chance, den Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken und den zukünftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten.

Was kann jeder Einzelne von uns tun? Zeigen Sie Vattenfall die rote Karte und kündigen Sie ihren Stromvertrag. Wechseln Sie zu einem Ökostromanbieter, wie z.B. Greenpeace Energy. Damit setzen Sie sich für eine saubere, klimafreundliche Stromversorgung ein. Je mehr Menschen diesen Schritt tun, desto schneller wird auch Vattenfall verstehen, dass eine klimaschädigende Energiepolitik in diesem Land keine Mehrheit mehr hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.