Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Braunkohle zerstört das Klima und schafft keine Arbeitsplätze

Braunkohle-Infos für Bürger - Treib-Haus in Grevenbroich eröffnet

Mit einem umfassenden Informationsangebot wendet sich Greenpeace seit Montag an die Bürgerinnen und Bürger der Region Grevenbroich. Wir haben in der Einkaufspassage Montanushof das Treib-Haus eröffnet. Dort wollen wir die vom Stromkonzern RWE geplante Erweiterung des Braunkohle-Kraftwerks in Neurath kritisch hinterfragen.

Greenpeace bietet auch Vorträge und Diskussionsrunden zu den Chancen Erneuerbarer Energien wie Windkraft, Solarenergie, Biomasse, Biogas, Wasserkraft und Erdwärme an. Schulen, Vereine und Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion über die Braunkohle zu beteiligen.

In unserem Treib-Haus möchten wir den Menschen zeigen, dass die Verbrennung von Braunkohle die Erde wie ein Treibhaus aufheizt, sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Und wir wollen RWE im Treib-Haus auch ein wenig zur Vernunft treiben.

Greenpeace fordert von RWE, in Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zu investieren statt in Braunkohle. Das ist besser fürs Klima und für die in Deutschland dringend nötigen Arbeitsplätze, sagt Karsten Smid.

Klimaschuztziele dem RWE-Profit geopfert

Das von RWE geplante Braunkohle-Kraftwerk mit optimierter Anlagentechnik (BoA) soll zwar mit 43 Prozent einen höheren Wirkungsgrad aufweisen als die alten Braunkohle-Blöcke. Doch auch das neue Kraftwerk würde noch 14 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid pro Jahr ausstoßen.

Die zukünftigen Klimaschutzziele der Bundesregierung wären nicht einzuhalten. Denn solche Kraftwerke laufen etwa 40 Jahre. Neubauten von Braunkohle-Kraftwerken können wir uns klimapolitisch einfach nicht mehr leisten, sagt Karsten Smid.

RWE kann sich das klimaschädliche Verhalten nur leisten, weil die rot-grüne Bundesregierung den Stromkonzernen auf Druck von RWE bei der Einführung des Emissionshandels das Recht zugeteilt hat, kostenlos genau so viel Kohlendioxid auszustoßen wie bisher.

RWE: Trotz 280-Millionen-Ersparnis Arbeitsplatzabbau

Investoren, die zuvor kein Kohlendioxid ausgestoßen haben, müssten dagegen erst Emissionsrechte kaufen, um solch eine Kohlendioxidschleuder zu betreiben. Bei dem aktuellen Zertifikatepreis für Kohlendioxid von rund 20 Euro pro Tonne spart RWE daher 280 Millionen Euro pro Jahr.

Zudem schafft ein neues Braunkohle-Kraftwerk nur kurzfristig während der Bauphase Arbeit. Wenn das Kraftwerk etwa 2010 ans Netz geht, will RWE dort weniger Menschen beschäftigen als in den stillzulegenden Altanlagen. Unter dem Strich baut RWE daher Arbeitsplätze ab. Erneuerbare Energien würden dagegen ein Vielfaches an langfristigen Arbeitsplätzen schaffen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.