Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ballonflug für Energiewende im Revier

Greenpeace-Aktivisten protestierten heute gegen den Bau eines Braunkohlekraftwerks mit einem Heißluftballon. Sie flogen über die Brennpunkte der Kohlewirtschaft im Raum Köln. Die Ballonfahrt führte von Jülich über den Tagebau Hambach und das Kraftwerk Niederaußem. "Energiewende fürs Revier - Stoppt BoAplus!" fordern die Aktivisten auf einem sechs Mal zehn Meter großen Banner unter dem Heißluftballon. Auf ihm ist die Erde abgebildet.

  • /

Am kommenden Freitag entscheidet der Regionalrat Köln über den Bau eines weiteren RWE-Braunkohlekraftwerks - BoAplus - in Niederaußem. Um den Regionalrat auf die Auswirkung von Baunkohlekraftwerken für Klima und Gesundheit aufmerksam zu machen, protestierten die Aktivsten in der Luft über dem Revier. "Nordrhein-Westfalen muss sein eigenes Klimaschutzgesetz einhalten", sagt Alexander Oslislo von Greenpeace Bonn, "aber dazu muss es Kohlekraftwerke abschalten, nicht weitere bauen."

Nordrhein-Westfalen (NRW) will nach seinem bundesweit ersten Landes-Klimaschutzgesetz die Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um 25 Prozent senken. Entgegen der Versprechen von RWE haben sich die CO2-Emissionen im Rheinischen Revier nicht vermindert, sondern sind in den vergangenen 15 Jahren um etwa 9 Prozent gestiegen.

Greenpeace erwartet von den Mitgliedern des Regionalrates, gegen die Änderung des Regionalplans in Niederaußem zu stimmen. Damit wäre kein Genehmigungsverfahren für BoAplus (Erweiterung des "Braunkohlekraftwerks mit optimierter Anlagentechnik") möglich.

Kohlekraftwerke schaden der Gesundheit

Die aktuelle Greenpeace-Studie "Tod aus dem Schlot" des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart zeigt erstmals bundesweit die Gesundheitsgefahren der Kohlekraftwerke. Sie entstehen durch giftige Emissionen von Feinstaub, Stickoxiden, Schwefeldioxiden und Schwermetallen wie Arsen, Zink, Cadmium, Blei und Quecksilber.

Auch für das Projekt BoAplus in Niederaußem werden die Folgen kalkuliert und die könnten teuer werden. Das Kohlekraftwerk wäre verantwortlich für rechnerisch jährlich 21.100 verlorene Arbeitstage durch feinstaubbedingte Atemwegserkrankungen, Herzinfarkte, Lungenkrebs und Asthmaanfälle. BoAplus hätte außerdem statistisch 996 verlorene Lebensjahre pro Jahr zur Folge.

"BoAplus würde die Menschen in Nordrhein-Westfalen weitere 40 Jahre den Schadstoffen aussetzen. Der Regionalrat darf die Anstrengung von NRW für den Klimaschutz nicht zunichte machen. Es wäre das richtige Signal aus dem Rheinischen Revier, die Bausumme von 1,5 Milliarden Euro in Erneuerbare Energien statt in Braunkohle zu investieren", erklärt Oslislo.

Greenpeace fordert einen vollständigen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2040. Die besonders dreckige Braunkohle soll bis spätestens 2030 auslaufen. Jede weitere Investition in neue Kohlekraftwerke blockiert die Energiewende. Dass ein Kohleausstieg möglich ist, zeigt ein von Greenpeace veröffentlichter Abschaltplan für Kohlekraftwerke.
 

Publikationen

Studie: Tod aus dem Schlot

Wie Kohlekraftwerke unsere Gesundheit ruinieren. Die Studie untersucht die gesundheitlichen Auswirkungen der größten Braun- und Steinkohlewerke, die zurzeit in Deutschland Strom produzieren.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

G20-Länderprofile

Klimaprofile für die Gruppe der 20, nach Ländern aufgeschlüsselt

Mehr zum Thema

Apple setzt auf Solar

Erfolg für Greenpeace‘ Apple-Kampagne: Der iPhone-Produzent investiert rund 850 Millionen Dollar in einen kalifornischen Solarpark – die größte private Solarinvestion aller Zeiten.

Sauber gespart

Die Energiewende kostet Unsummen, so tönen ihre Gegner. Nun beweist eine Studie das Gegenteil: Durch Erneuerbare Energien sparen deutsche Stromverbraucher Jahr für Jahr Milliarden.

Wenden statt bremsen

Weniger Kohlestrom und weniger Ausbau Erneuerbarer Energien: Mit ihren Vorgaben ist die Bundesregierung in der Zwickmühle. Eine Studie zeigt: Die Bremse für Erneuerbare ist sinnlos.