Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aus Gabriels Wundertüte: Beihilfen für Kohlekraftwerke

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hielt für Mittwoch eine Überraschung parat: Auf einer Energiekonferenz in Berlin forderte er staatliche Beihilfen für den Bau weiterer Kohlekraftwerke. Damit torpediert er den Klimaschutz, für den er sich angeblich einsetzt.

  • /

Das Klima mit Kohlekraft zu schützen, ist so, als würde man einem Ertrinkenden eine Bleiweste zuwerfen, kommentiert Energieexperte Andree Böhling von Greenpeace.

Wer Klima- und Konjukturkrise wirksam bekämpfen wolle, müsse staatliche Beihilfen für den Ausbau von Erneuerbaren Energien, von Erdgaskraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen fordern.

Böhling wirft der Bundesregierung vor, gegenüber der Industrie immer weiter einzuknicken: Sie verbeißt sich nicht nur, indem sie die Klimaschutzvorgaben der EU für die Automobil- und Energiebranche aufweicht. Jetzt will Gabriel auch noch klammheimlich Pflanzenöle wie das höchst umstrittene Palmöl für die Stromerzeugung zulassen und Kohlebeihilfen durchsetzen. Zwei Klimavergehen an einem Tag sind zu viel für einen Umweltminister.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Gegenwind bei Kohle

Der Ausbau der Windkraft kommt fast zum Erliegen, aus den Schloten der Kohlemeiler quillt ungebremst CO2. Aktivisten protestieren auf Kohlebagger gegen den gefährlichen Irrsinn.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.