Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aus Gabriels Wundertüte: Beihilfen für Kohlekraftwerke

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hielt für Mittwoch eine Überraschung parat: Auf einer Energiekonferenz in Berlin forderte er staatliche Beihilfen für den Bau weiterer Kohlekraftwerke. Damit torpediert er den Klimaschutz, für den er sich angeblich einsetzt.

  • /

Das Klima mit Kohlekraft zu schützen, ist so, als würde man einem Ertrinkenden eine Bleiweste zuwerfen, kommentiert Energieexperte Andree Böhling von Greenpeace.

Wer Klima- und Konjukturkrise wirksam bekämpfen wolle, müsse staatliche Beihilfen für den Ausbau von Erneuerbaren Energien, von Erdgaskraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen fordern.

Böhling wirft der Bundesregierung vor, gegenüber der Industrie immer weiter einzuknicken: Sie verbeißt sich nicht nur, indem sie die Klimaschutzvorgaben der EU für die Automobil- und Energiebranche aufweicht. Jetzt will Gabriel auch noch klammheimlich Pflanzenöle wie das höchst umstrittene Palmöl für die Stromerzeugung zulassen und Kohlebeihilfen durchsetzen. Zwei Klimavergehen an einem Tag sind zu viel für einen Umweltminister.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

4,35 Milliarden Euro für was?

Heute berät das Parlament über Entschädigungszahlungen für Braunkohlekonzerne. Dabei ist vieles unklar und seltsam. Was, erklärt Rechtsanwältin Rhoda Verheyen im Gastbeitrag