Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aus für Kohlekraftwerk Emden

Freude nicht nur in Ostfriesland: Das geplante Steinkohlekraftwerk Emden wird nicht gebaut. Als Grund nannte der dänische Energiekonzern Dong Energy die sinkende Stromnachfrage aufgrund der Wirtschaftskrise. Für's Klima hätte die Krise dann doch ihr Gutes.

  • /

Das ist eine grandiose Nachricht fürs Klima, freut sich auch Anike Peters von Greenpeace. Der Neubau von Kohlekraftwerken würde die klimaschädlichste Art der Stromerzeugung über Jahrzehnte zementieren. Darum bedeutet jedes Kraftwerk, das nicht gebaut wird, ein Aufatmen für das Klima.

In Emden waren zwei neue Kraftwerksblöcke mit je 800 Megawatt Leistung geplant. Sie sollten 2015 in Betrieb gehen und hätten Jahr für Jahr rund neun Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre geblasen - angesichts der Klimaveränderungen ein unverantwortliches Vorhaben.

Möglicherweise vollzieht das Unternehmen nun eine Strategiewende. Einer dänischen Online-Zeitung sagte Dong-Geschäftsführer Anders Eldrup, der Konzern wolle bis 2040 85 Prozent des betriebseigenen CO2-Ausstoßes einsparen. Dong Energy werde künftig außerhalb Dänemarks keine weiteren Kohlekraftwerke mehr bauen. Das Unternehmen wolle weiter in Windfarmen investieren und die Nutzung von Biomasse- und Biogasanlagen erproben.

Allerdings - ein Wermutstropfen bleibt. Am Kohlekraftwerk Lubmin hält Dong derzeit noch fest. Der Bau des Kraftwerks in Lubmin muss mit allen Mitteln verhindert werden, so Klimaexpertin Anike Peters. Und die Politik muss endlich mit einem Kohleausstiegsgesetz die Rahmenbedingungen schaffen, um nicht weiterhin machtlos der Planungswillkür der Energieversorger ausgeliefert zu sein.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.