Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufruf zur Demo gegen das Kohlekraftwerk Moorburg

Für diesen Samstag, den 15. September, rufen die Greenpeace-Gruppe Hamburg und weitere Umweltschutzorganisationen zu einer Demonstration gegen den geplanten Neubau eines Kohlekraftwerkes in Hamburg auf. Das vom Energiekonzern Vattenfall beauftragte Steinkohlekraftwerk im Hamburger Stadtteil Moorburg würde mehr als acht Millionen Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid pro Jahr in die Atmosphäre pusten. Das entspricht der CO2-Produktion des südamerikanischen Landes Bolivien.

  • /

Auftakt der Demo wird um 15:00 Uhr vor der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Stadthausbrücke 8, sein. Dort wird auch der Klima- und Energieexperte von Greenpeace, Karsten Smid, sprechen. Er wird sich mit den Fragen befassen, ob es Alternativen zum Kohlekraftwerk gibt und ob die Hamburger den Neubau noch verhindern können. Wir können uns ein Beispiel an Bremen nehmen. Dort hat der Protest der Bürger den Bau eines neuen Kohlekraftwerkes verhindert, so Smid.

Der Demonstrationszug zieht anschließend durch die Hamburger Innenstadt bis zum Vattenfall-Kundenzentrum in der Mönckebergstraße. Dort findet die Abschlusskundgebung statt.

Am Montag beginnt die öffentliche Anhörung zum Kraftwerksneubau. Hierzu hat die Stadt Hamburg in die Messehallen geladen: Halle B3 im Obergeschoss. Es wird geschätzt, dass die Veranstaltung eine Woche dauert. Sowohl die Greenpeace-Gruppe Hamburg als auch Greenpeace Deutschland haben Einwendungen eingereicht und werden sich äußern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.