Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufruf zur Demo gegen das Kohlekraftwerk Moorburg

Für diesen Samstag, den 15. September, rufen die Greenpeace-Gruppe Hamburg und weitere Umweltschutzorganisationen zu einer Demonstration gegen den geplanten Neubau eines Kohlekraftwerkes in Hamburg auf. Das vom Energiekonzern Vattenfall beauftragte Steinkohlekraftwerk im Hamburger Stadtteil Moorburg würde mehr als acht Millionen Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid pro Jahr in die Atmosphäre pusten. Das entspricht der CO2-Produktion des südamerikanischen Landes Bolivien.

  • /

Auftakt der Demo wird um 15:00 Uhr vor der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Stadthausbrücke 8, sein. Dort wird auch der Klima- und Energieexperte von Greenpeace, Karsten Smid, sprechen. Er wird sich mit den Fragen befassen, ob es Alternativen zum Kohlekraftwerk gibt und ob die Hamburger den Neubau noch verhindern können. Wir können uns ein Beispiel an Bremen nehmen. Dort hat der Protest der Bürger den Bau eines neuen Kohlekraftwerkes verhindert, so Smid.

Der Demonstrationszug zieht anschließend durch die Hamburger Innenstadt bis zum Vattenfall-Kundenzentrum in der Mönckebergstraße. Dort findet die Abschlusskundgebung statt.

Am Montag beginnt die öffentliche Anhörung zum Kraftwerksneubau. Hierzu hat die Stadt Hamburg in die Messehallen geladen: Halle B3 im Obergeschoss. Es wird geschätzt, dass die Veranstaltung eine Woche dauert. Sowohl die Greenpeace-Gruppe Hamburg als auch Greenpeace Deutschland haben Einwendungen eingereicht und werden sich äußern.

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Gegenwind bei Kohle

Der Ausbau der Windkraft kommt fast zum Erliegen, aus den Schloten der Kohlemeiler quillt ungebremst CO2. Aktivisten protestieren auf Kohlebagger gegen den gefährlichen Irrsinn.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.