Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Altes Heizkraftwerk Wedel soll am Netz bleiben

Der Energiekonzern Vattenfall hat heute angekündigt, das 40 Jahre alte Kohlekraftwerk in Wedel doch weiter betreiben zu wollen. Ursprünglich hieß es, das Kraftwerk werde nach dem Kraftwerksneubau in Moorburg abgeschaltet.

  • /

Vattenfall begeht Wortbruch, wenn sie das Kohlekraftwerk Wedel weiter betreiben, kommentiert Klimaexperte Karsten Smid von Greenpeace. Damit hat der schwedische Energiekonzern die Hamburger Bevölkerung hinters Licht geführt. Vattenfall hatte bislang immer behauptet, das über 40 Jahre alte Heizkraftwerk in Wedel könne nicht länger betrieben werden. Damit begründete der Konzern seine Neubaupläne in Hamburg-Moorburg.

Smid: Um weiter zu wachsen, ist Vattenfall anscheinend jedes Mittel recht. Der Klimaschutz bleibt dabei auf der Strecke. Der Konzern steigert seinen Anteil am klimaschädlichen Energieträger Kohle, indem er an alten Kohlekraftwerken festhält und neue Kohlekraftwerke in Betrieb nimmt. Damit werden die Treibhausgasemissionen des klimaschädlichsten Stromanbieter Deutschlands in den kommenden Jahren weiter ansteigen.

Für den umweltbewussten Verbraucher sieht Smid nur die Möglichkeit, Vattenfall den Rücken zu kehren und zu einem ökologischen Stromanbieter zu wechseln.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

4,35 Milliarden Euro für was?

Heute berät das Parlament über Entschädigungszahlungen für Braunkohlekonzerne. Dabei ist vieles unklar und seltsam. Was, erklärt Rechtsanwältin Rhoda Verheyen im Gastbeitrag