Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten protestieren weiter gegen Kohleabbau in der Arktis

Seit dem frühen Montagmorgen protestieren Greenpeace-Aktivisten in Spitzbergen gegen das Auslaufen des Frachters Pascha. Die Pascha ist mit 70.000 Tonnen Kohle für Europa beladen. Greenpeace-Schlauchboote und die Arctic Sunrise kreuzen vor dem Frachter. Auf einem Banner ist zu lesen: Coal fired Arctic Meltdown (Kohleverbrennung lässt die Arktis abschmelzen).

  • /

Die Kohle aus Spitzbergen wird auch in deutschen Kraftwerken von E.ON und DongEnergy verheizt. Greenpeace fordert von der norwegischen Regierung, die Ausbeutung des fossilen Brennstoffs Kohle in der Arktis zu stoppen.

Auch Merkel soll sich für die stark vom Klimawandel betroffene Arktis einsetzen. Ziel ist der Schutz der einzigartigen Region. Deshalb fordert Greenpeace von der deutschen Regierung, keine weiteren Neubauten von Kohlekraftwerken zuzulassen.

Kohle ist Gift fürs Klima. Wer in der Arktis Kohle abbaut und an deutsche Energiekonzerne zum Verfeuern liefert, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt, erklärt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Nirgendwo schreitet der Klimawandel so stark voran wie hier in der Arktis.

Mehrere Aktivisten hatten bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag bei eisigen Temperaturen auf dem Verladekran der Hafenanlage von Svea protestiert. Über 27 Stunden lang konnte damit verhindert werden, dass Kohle auf den Frachter verladen wurde.

Die Besatzung der Arctic Sunrise ist gerade von einer Expedition rund um Grönland zurückgekehrt. Zusammen mit Wissenschaftlern haben sie auf einer knapp viermonatigen Forschungsreise das Abschmelzen der Gletscher und den dramatischen Schwund des Meereises in der Arktis dokumentiert.

Update Dienstag, 06.10.2009

Der Kohlefrachter Pascha wurde auch nach dem Auslaufen weiter von Schlauchbooten und der Arctic Sunrise begleitet. ÜBer den klimaschädlichen Abbau von Kohle in der Arktis und die Protestaktion von Greenpeace wird seit dem Wochenende in den Norwegischen Medien vielfältig berichtet. Die Arctic Sunrise beendet am Mittwoch in Tromsoe ihre Arktistour.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.